Antriebsfeder und Visionär: Bebras Berufsschulleiter geht in den Ruhestand

Verabschiedung: (von links) Herbert Heisterkamp, Siglinde Bachmann, Elke Künholz, Reiner Marth, Uwe Hassl, Gerhard Finke, Claudia und Wolfgang Haas, Dr. Michael Koch. Fotos:  Schankweiler-Ziermann

Bebra. Wolfgang Haas, der Leiter der Beruflichen Schulen in Bebra, geht in den Ruhestand: Dass der Mann, der 16 Jahre die Geschicke der traditionsreichen Bildungsstätte leitete, fehlen wird, daran ließ die lange Reihe der Redner keinen Zweifel.

Vom Ende einer Ära sprach der stellvertretende Schulleiter Reiner Marth bei der Verabschiedung in der Aula des Beruflichen Gymnasiums (BG).

Haas habe nachhaltige Spuren hinterlassen und die Schule rasant entwickelt - nicht nur mit der Installation des BG und dem dazugehörigen Neubau samt Aula im frischen Grün - so wie die Bank, die er zum Ruhestand von Kollegen geschenkt bekam.

„Wir werden dich vermissen.“

Uneitel sei er stets gewesen, ein Visionär, entscheidende Antriebsfeder, sagte Marth, der auch die musikalischen Beiträge dirigierte. So wurde nicht nur der Lehrerchor - mit dabei Haas’ Vorgänger Friedrich Hessler - reaktiviert. Auch eine Bläsergruppe der Schule bereicherte das Programm. Gesundheitlich angeschlagen setzte sich Schüler Michael Funk ans Klavier, um den Abschied von Haas dem jazzigen „Hit the road Jack“ zu versüßen.

Die Urkunde zum Ruhestand überreichte Gerhard Finke vom Staatlichen Schulamt. Er konnte zwar noch keinen Nachfolger für Haas präsentieren, lobte aber, dieser könne auf das Ergebnis seiner 16 Jahre als Schulleiter stolz sein. Für die Schulleitungsrunde bescheinigte Heinrich Müller dem „Kapitän“, das Schiff auf Kurs gehalten zu haben. Er habe die Schule massiv fortentwickelt, betonte Landrat Dr. Michael Koch. Das sei etwas ganz Besonderes.

BG ist sein Baby

Bürgermeister Uwe Hassl meinte, das Angebot der Schule suche seinesgleichen. „Sie sind immer vorausgegangen“, sagte Hassl. Das Berufliche Gymnasium sei „sein Baby“.

Lobende Worte gab es auch vom Personalrat von Inga Petersson, Herbert Heisterkamp vom Förderverein, Erster Kreisbeigeordneter Elke Künholz und Jana Kersch von der Schülervertretung, die für die stets offenen Türen dankte. „Wir werden dich vermissen“, sagte Siglinde Bachmann, die Seele der Schule aus dem Sekretariat. Auch fürs Auge wurde etwas geboten: Mustafa Metin hatte eine Bilderschau aus den vergangenen 16 Jahren mit Schulleiter Haas zusammengestellt und mit dramatischen Klängen hinterlegt.

Kollegen schenkten dem scheidenden Berufsschulleiter Haas eine Bank in der Schulfarbe: hinten von links Inga Petersson, Sören Kanzler, Klaus Weger und Mustafa Metin.

Als musikalische Überraschung übte Reiner Marth mit den versammelten Gästen ein Hannes-Wader-Lied und die ganze Aula sang dann einen Text dazu von Dr. Ulrich Schneider, dem Leiter des BG.

Haas selbst bedankte sich für all die Lobesworte und gab sie zurück an sein Team, ganz besonders an Reiner Marth und Siglinde Bachmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.