Vom Dschungelbuch bis zur Muppet-Show

Applaus von A bis Z: 1000 Zuhörer beim Musikabend in Obersuhl

Die Gitarren-AG unter Leitung von Stefan Zwiener stellte sich mit zwei Liedern beim Musikabend vor. Unser Foto zeigt eine Gruppe der Fortgeschrittenen.

Obersuhl. Der Musikabend der Blumensteinschule Obersuhl ist eine Institution. Nun ging das Festival schon zum 36. Mal über die Bühne und begeisterte 1000 Zuhörer.

Vieles ist unsicher, wird dem Fortschritt geopfert. Nicht so der Musikabend der Blumensteinschule in Obersuhl. Dies ist ein Ereignis, das ganze Generationen von Schüler geprägt hat.

Mitwirkende in der Großsporthalle am Rhäden waren mehr als 300 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter auf, vor und hinter der Bühne. Sie begeisterten mit ihren Liedern, Melodien und Tänzen die Besucher. Die bedankten sich mit viel Applaus für einen gelungen musikalischen Abend, bei dem ein Höhepunkt den anderen jagte. Unter den mehr als 1000 Zuhörern waren Angehörige, Freunde und Bekannte der Mitwirkenden, aber auch ehemalige Schüler und Lehrer, die sich „ihrer“ Schule noch immer verbunden fühlen.

„Ich wollte dir nur mal eben sagen, dass du das Größte für mich bist!“ Das Kompliment gab mit dem Lied der Sportfreunde Stiller die Rock AG weiter. Weniger freundlich war die deprimierende Feststellung der Gruppe „Soll mich der Teufel holen“ im Lied vom Abschied nehmen. Genervt und gestresst von der Enge der Stadt, das war das Thema des Liedes von Revolverheld „Lass uns gegen, lass uns gehen“, gesungen von der Klasse 10 G.

Mit dem Gewinnersong von Clueso stellte sich die Klasse 10R2 den Zuhörern vor und erntete dafür viel Beifall: „Ich bin dabei, du bist dabei, wir sind dabei uns zu verlier’n.“ Die erfolgreichste deutsche Musikproduktion im Sektor Popmusik ist „Mambo number 5“ von Lou Bega. Das Lied mit dem markanten Refrain „A little bit of Monica in my life“ spielte die Lehrerband. Der Sänger mit der ausgeprägten Stimme war einmal mehr Fritz Landau.

Musikabend der Blumsteinschule Obersuhl

Den Musikabend hatte der Chor des Jahrgangs sechs mit einem Lied eröffnet, das sich in den 41 Jahren des Bestehens zur Hymne der Blumensteinschule entwickelt hat: „Applaus, Applaus für diese Schule, die BSO. Sie lehrt uns, war wir brauchten, von A bis Z.“ Diesen Beifall erhielt auch der Chor der Jahrgangsstufe fünf für die Lieder „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch und „Jetzt tanzen alle Puppen“ aus der Muppet Show.

Weitere Mitwirkende in dem fast dreistündigen Musikabend waren mehrere Klassen und der Musicalchor, die Schülerband und die Gitarren-AG sowie als abschließendes Glanzlicht des Abends die Lehrerinnen mit dem Tanz der Vampire. „Jeder Musikabend ist einmalig“, sagte Schulleiterin Doritha Rudschewski. Der Bildungsstätte liege viel am gemeinsamen Singen und Musizieren. Das habe die Schule in den 41 Jahren ihres Bestehens geprägt.

Die Leiter der mitwirkenden Chöre, Gruppen und Klassen waren die Lehrer Franz-Karl Weber, Manuela Ihling, Thorsten Gräf, Karl-Heinz Martus, Stefan Zwiener und Stephan Boppert (Musik und Gesang) sowie Grit Niebergall und Tobias Wehr (Tanz). Das Moderatorenteam bildeten Jana Schlüter und Nicola Schade. Für Ton, Beschallung und Beleuchtung war die Technik AG mit Lehrer Sven Liesen am Mischpult zuständig.

Von Herbert Vöckel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.