1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Auto rutscht 100 Meter auf der Schutzplanke: 81-Jähriger bei Unfall auf A7 verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jan-Christoph Eisenberg, Yuliya Krannich

Kommentare

Von der Fahrbahn abgekommen: Dieser VW Polo rutschte am Freitag auf der A7 100 Meter weit über die Leitplanke.
Von der Fahrbahn abgekommen: Dieser VW Polo rutschte am Freitag auf der A7 100 Meter weit über die Leitplanke.  © TV-News Hessen

Leicht verletzt worden ist ein 81-Jähriger Autofahrer aus dem Kreis Herford bei einem Unfall am Freitag auf der A7 zwischen dem Kirchheim und Hersfeld/West.

Wie die Polizei mitteilt, war der 81-Jährige gegen 15.30 Uhr mit seinem Polo auf dem linken Fahrstreifen der dreispurigen BAB 7 vom Autobahndreieck Kirchheim kommend in Richtung Kassel unterwegs.

Am Ende einer langgezogenen Rechtskurve verlor der Fahrzeugführer aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Im weiteren Verlauf schleuderte das Fahrzeug über alle drei Fahrstreifen und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort geriet das Fahrzeug auf eine beginnende Schutzplanke, rutschte diese circa 100 Meter entlang und kam noch teilweise auf der Schutzplanke hängend zum Stehen. Ersthelfer hielten an der Unfallstelle an, befreiten den Fahrer aus seinem Fahrzeug, setzten Notruf ab und betreuten den Fahrer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. 

Die Bergung des Fahrzeuges von der Leitplanke musste mittels Abschleppkran erfolgen. Bei dem Unfallgeschehen wurde der Fahrzeugführer glücklicherweise nur leicht verletzt. Nach einer kurzen medizinischen Untersuchung durch Rettungssanitäter konnte der Fahrzeugführer noch am Unfallort entlassen werden. Die freiwillige Feuerwehr Kirchheim war zum Zweck der Absicherung der Unfallstelle, der Reinigung der Fahrbahn und der Aufnahme von auslaufenden Betriebsstoffen im Einsatz.

Aufgrund des Verkehrsunfalls musste der erste Fahrstreifen der A7 in Fahrtrichtung Kassel für etwa eine Stunde gesperrt werden. Durch das geringe Verkehrsaufkommen kam es in dem Streckenabschnitt zu keiner nennenswerten Behinderung des nachfolgenden Verkehrs. Der entstandene Sachschaden wird sich auf etwa 15.000 Euro geschätzt. yk/jce

Auch interessant

Kommentare