1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

A7 nach Unfall voll gesperrt – BMW völlig zerstört

Erstellt:

Von: Yuliya Krannich

Kommentare

Bei Starkregen verlor ein BMW-Fahrer auf der A7 bei Bad Hersfeld die Kontrolle über sein Fahrzeug.
Bei Starkregen verlor ein BMW-Fahrer auf der A7 bei Bad Hersfeld die Kontrolle über sein Fahrzeug. © TVnews-Hessen

Bei Starkregen verliert ein BMW-Fahrer auf der A7 bei Bad Hersfeld (Kreis Hersfeld-Rotenburg) die Kontrolle über seinen Wagen und kracht in einen Sattelzug. Die A7 ist zeitweise voll gesperrt.

Bad Hersfeld - Am Mittwoch (14. September) verlor der Fahrer eines BMWs auf der A7 zwischen Bad Hersfeld-West und dem Parkplatz Fuchsrain in Fahrtrichtung Nord bei Starkregen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Sein BMW wurde quer über alle drei Fahrstreifen geschleudert und prallte in das Heck eines Sattelzuges.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde beim Sattelauflieger die hydraulische Ladebordwand abgerissen. Sie fiel auf die Autobahn und blieb auf dem mittleren von drei Fahrstreifen liegen. Auch der BMW kam auf dem mittleren Fahrstreifen völlig zerstört zum Stillstand. Der BMW-Fahrer verletzte sich bei dem Unfall und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

A7 nach Unfall voll gesperrt: Sachschaden bislang noch unklar

Die Feuerwehr aus Bad Hersfeld sicherte die Unfallstelle und beseitigte die verstreuten Trümmerteile. Während der Bergungs- und Räumungsarbeiten war die A7 in Fahrtrichtung Norden voll gesperrt. Es bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau. Über die Höhe des Sachschadens konnte die Polizei noch keine Angaben machen. (yk)

Erst vor wenigen Tagen krachten auf der A7 bei Bad Hersfeld ein Lkw und ein Auto krachen ineinander. Ein Rettungshubschrauber brachte einen Schwerverletzten ins Krankenhaus.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion