Erstes Forum am 20. Februar

Bad Hersfeld diskutiert über Lärmschutz für eine mögliche ICE-Trasse

Eine mögliche Idee: Fotovoltaik über der Autobahn A 4.
+
Eine mögliche Idee: Fotovoltaik über der Autobahn A 4.

Die Stadt Bad Hersfeld will im Rahmen der Planungen für die Neubaustrecke Fulda-Gerstungen der Deutschen Bahn schon im Vorfeld Vorschläge für ein Lärmschutzkonzept machen

Bad Hersfeld – Darüber haben sich jetzt auch Bürgermeister und Stadtverwaltung mit den politischen Gremien verständigt.

Diese Arbeiten seien dringend notwendig und richtig, meint Bürgermeister Thomas Fehling und erinnert daran: „Selbst wenn die Neubaustrecke letztlich nicht durch Bad Hersfeld führen sollte, was wir nicht hoffen, wird es auf der bestehenden Strecke deutlich mehr Güterverkehr geben – mit genauso hohen, wenn nicht höheren Anforderungen an einen guten Lärmschutz.“

Das Lärmschutzkonzept soll in einer Analyse des Untersuchungsraums vor allem neuralgische und besondere Punkte in Sachen Lärmbelastung identifizieren. Daraus können differenzierte Lärmschutzanforderungen an alle Gebiete entlang der Strecke definiert werden. Daraus sollen nach Vorstellung der Stadt dann „innovative Ansätze zum Lärmschutz“ entwickelt werden. Denkbar wären zum Beispiel: .Eine   Lärmschutzbebauung, die nicht als solche wahrgenommen wird, weil sie daneben auch noch weitere Zwecke erfüllt, wie etwa eine industrielle Nutzung oder Wohnbebauung, Lärmschutzwände begrünt, mit Fotovoltaik, aus Kokosfasern, gläsern, zur Produktplatzierung oder ein Park über den Schienen als Einhausung

Bei der Ideensammlung und Maßnahmenentwicklung werden neben den Fachabteilungen der Stadtverwaltung auch politische Mandatsträger, externe Experten und Vertreter der ebenfalls betroffenen Nachbargemeinden Hauneck und Ludwigsau beteiligt sein. Wichtig für einen erfolgreichen Lärmschutz sei aber zudem eine breite Beteiligung der Bürger. Darum soll es in den nächsten Wochen und Monaten über eine Onlinebeteiligung und Präsenzworkshops die Möglichkeit geben, eigene Wünsche, Anregungen, Forderungen und Ideen für den Lärmschutz entlang der möglichen ICE-Strecke in Bad Hersfeld einzubringen. Eine erste offene Diskussionsrunde wird am Samstag, 20. Februar, von 10 bis 12 Uhr in der Stadthalle Bad Hersfeld stattfinden. Ziel ist es, im Sommer ein Lärmschutzkonzept und Maßnahmenpaket für die ICE-Strecke in Bad Hersfeld politisch zu verabschieden, das dann Basis für die weiteren Planungen der der Deutschen Bahn werden soll. „Mit diesem Konzept wollen wir der Bahn und der Bundespolitik verdeutlichen, dass die neue Trasse durch Bad Hersfeld willkommen ist und wir uns in den Gestaltungsprozess proaktiv und kreativ einbringen“ sagt Bürgermeister Fehling.  (red/kai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.