1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Zahlreiche Bauprojekte: Landkreis Hersfeld-Rotenburg investiert 36 Millionen Euro für Schulen

Erstellt:

Kommentare

Geldscheine
Über 15 Millionen Euro investiert der Landkreis Hersfeld-Rotenburg in Bauarbeiten an Schulen. Hinzu kommen neuen Millionen für Lüftungsanlagen und 8,39 Millionen für den Wlan-Ausbau. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Über 15 Millionen Euro investiert der Landkreis Hersfeld-Rotenburg in Bauarbeiten an Schulen. Hinzu kommen neuen Millionen für Lüftungsanlagen und 8,39 Millionen für den Wlan-Ausbau.

Hersfeld-Rotenburg – Sechs Millionen Euro werden über das Kommunale Investitionsprogramm II des Landes Hessen finanziert. Einige Bauarbeiten finden in den sechswöchigen Sommerferien statt, andere dauern aber auch über mehrere Jahre an. Vier Projekte überschreiten aktuell die Millionen-Marke.

Teuerstes Vorhaben ist laut einer Aufstellung der Kreisverwaltung die Gesamtschule Obersberg, die seit einiger Zeit energetisch saniert wird. Aktuell wird an der Fassade sowie an der Sanierung der Verwaltungs- und der Chemieräume gearbeitet. Hier werden insgesamt 7,164 Millionen Euro investiert. Nach Auskunft des Landratsamtes werden rund 4,6 Millionen Euro über das Kommunale Investitionsprogramm gefördert. An der Gesamtschule Obersberg wie auch an der Modell- und Berufsschule Obersberg werden zudem die Rauch-Wärme-Abzugsanlagen saniert. Gesamtkosten: 281 800 Euro.

5,38 Millionen Euro kostet die Sanierung des Werkstattgebäudes der Beruflichen Schulen Bebra. Aktuell werden dort der Rohbau fertiggestellt und das Dach saniert. 1,2 Millionen Euro steuert das Land Hessen bei.

An der Schule am Rhäden in Obersuhl werden 1,435 Millionen Euro für den Anbau der Betreuung investiert, auch hier gibt es 600 000 Euro Fördermittel aus dem Kommunalen Investitionsprogramm II. Darüber hinaus wird die kreiseigne Großsporthalle Geistal in Bad Hesfeld für 3,35 Millionen Euro erneuert. Dort wurde unter anderem der Haupteingang aufgestockt, aktuell läuft die Sanierung des Hauptdaches.

Als Reaktion auf die Corona-Pandemie werden außerdem Lüftungsanlagen in den Schulen installiert (siehe Hintergrund). Dafür sei eine Prioritätenliste erstellt worden, angefangen bei den Grundschulen, die nur eine einseitige Fensterfront haben. Ein weiterer Dauerbrenner ist der fortschreitende Wlan-Ausbau. Das Bundesprogramm Digitalpakt stellt hier insgesamt rund 8,39 Millionen Euro für den Ausbau und Informations- und Kommunikationstechnik-Ausstattung zur Verfügung.

An diversen Schulen im Landkreis werden zusätzlich Brandschutzmaßnahmen, Klassensanierungen, Sonnenschutz- und Elektroarbeiten umgesetzt.

Neun Millionen Euro für Lüftungsanlagen

Während der Corona-Pandmie hatte der Kreisausschuss 2021 beschlossen, Lüftungsanlagen in den Klassenräumen zu installieren. Anhand der bereits bestehenden Lüftungsmöglichkeiten wurde eine Prioritätenliste erstellt. In den Sommerferien finden Arbeiten an sieben Schulen im Kreis statt, etwa an der Lindenschule (Alheim) und der Kolibrischule (Asbach). Für die komplette Umsetzung wird laut Landkreis mit Gesamtkosten von circa neun Millionen Euro gerechnet. Laura Hellwig

Auch interessant

Kommentare