Ärzte aus dem Kreis haben sich zusammengetan

Große Impfaktion in der Bad Hersfelder Jahnhalle am 4. Dezember - ohne Anmeldung

Eine Hand hält eine Spritze vor der Jahnhalle in Bad Hersfeld.
+
Unkompliziert und ohne Anmeldung: Am Samstag nächster Woche können sich alle Menschen ab 18 Jahren Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen mit Biontech in der Jahnhalle holen. Haus- und Fachärzte aus dem Landkreis haben sich dafür zusammengetan.

Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg haben sich für eine Impfaktion zusammengetan, die am 4. Dezember in der Bad Hersfelder Jahnhalle stattfinden soll.

Bad Hersfeld – Es ist eine große Aktion, die unbürokratisch, ad hoc und dabei sicher vielen Menschen zu einer Biontech-Impfung verhelfen soll. Ziel: Die regionale Ausbreitung des Coronavirus möglichst effektiv und im Wortsinn hemdsärmelig stoppen. Alle Impfwilligen ab dem Mindestalter von 18 Jahren können sich am Samstag, 4. Dezember, von 8 bis 18 Uhr ohne vorherige Anmeldung in der Bad Hersfelder Jahnhalle (August-Gottlieb-Straße 1) eine Injektion geben lassen.

So soll es zu möglichst vielen Booster- also Drittimpfungen kommen, aber natürlich sind auch Erst- oder Zweitimpfungen möglich.

Wartezeiten sind einzukalkulieren, wenn auch eine hohe Effizienz in Aussicht gestellt wird, durch die Zahl der Beteiligten. Denn: Weit über ein Dutzend Medizinerinnen und Mediziner aus dem Landkreis haben sich als Haus- und Fachärzte zusammengetan, damit möglichst viele Menschen mithilfe dieser Tagesaktion ihre Impfung zum Schutz vor Covid-19 erhalten können.

In einer gemeinsamen Presseerklärung heißt es: „Dies soll die überbordende Nachfrage in den Arztpraxen entlasten, Wartezeiten verkürzen und die um sich greifende Erkrankungswelle eindämmen helfen.“

Versprochen wird, dass der Biontech-Impfstoff zum Einsatz kommt. Der Abstand zur Zweit-Impfung bei AstraZeneca, Biontech oder Moderna soll mindestens fünf Monate betragen, bei Johnson & Johnson mindestens vier Wochen.

„Schauen Sie vorher in Ihre Dokumente“, appelliert die Ärztegruppe und bittet um Verständnis: „Bei zu kurzen Impfabständen erfolgt keine Boosterimpfung! Und auch wenn es banal klingt, akut Erkrankte dürfen natürlich nicht geimpft werden, aber das wissen sicherlich alle.“

Lichtbildausweis, bisherige Impfbescheinigungen gegen Covid-19, offizielle Impfpässe und Versichertenkarten müssen mitgebracht werden; und natürlich sind die bekannten Hygienemaßnahmen wie Händedesinfektion, Abstand und FFP2-Maske tragen zu beachten. Der Impftag in und an der Jahnhalle soll ja sicher sein.

„Bitte folgen Sie den Weisungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und des Sicherheitspersonals, nach der Impfung ist körperliche Schonung für einige Tage dringend geraten“, heißt es weiter.

Und klugerweise wird darauf hingewiesen, die nahen öffentlichen Parkhäuser und die Parkplätze am Markt sowie in der Knottengasse zu nutzen, denn an der Jahnhalle direkt gibt es keine Parkmöglichkeiten.

Abschließend heißt es: „Wir danken schon jetzt allen, die uns helfen und unterstützen, insbesondere dem DRK, der Hersfelder Zeitung, dem Hausärzteverband und vor allem dem Turnverein Hersfeld mit dem 1. Vorsitzenden Gunter Grimm für die unkomplizierte Bereitstellung der Halle.“ (red/map)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.