Geschäfte des Opern-Chefs angeblich genehmigt

Arbeitskreis für Musik: Vorwürfe sind gegenstandslos

Bad Hersfeld. Der Vorstand der Musischen Bildungsstätte Bad Hersfeld hat die vom ehemaligen Vorsitzenden Friedhelm Fett erhobenen Vorwürfe gegen den Chef der Oper, Siegfried Heinrich, als "vollumfänglich gegenstandslos" zurückgewiesen.

„Alle von Herrn Heinrich getätigten Geschäfte fanden in Abstimmung mit der Vorstandsmehrheit der Musischen Bildungsstätte statt“, heißt es in einer lediglich mit „Der Vorstand“ unterzeichneten Pressemitteilung.

Friedhelm Fett, der am Dienstagabend seinen Rücktritt erklärte, hatte zuvor Strafanzeige wegen des Verdachts der Untreue gegen Heinrich gestellt, weil dieser rund 120.000 Euro vom Vereinskonto der Bildungsstätte auf das des Arbeitskreises für Musik transferiert haben soll. 

Dies sei über seinen Kopf hinweg erfolgt, bekräftigte Fett auf Nachfrage, auch seien ihm die anderen Vorstandsmitglieder nicht bekannt gewesen und von den jetzt behaupteten Beschlüssen habe er nichts gewusst. Zudem habe er mit niemandem außer Heinrich zusammengearbeitet.

Der Vereinsvorstand behauptet in seiner Stellungnahme, Fett sei mit seinem Rücktritt einer Abwahl zuvorgekommen. Das Vorstandsmitglied Bettina Berk (Marburg) wollte sich gegenüber unserer Zeitung unter Hinweis auf das nun laufende Verfahren nicht weiter zu den Vorwürfen äußern. (ks)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.