Aus- und Neubaustrecke Fulda-Gerstungen

Aktivbündnis: ICE-Halt in Bad Hersfeld entscheidend für die Fortentwicklung des Landkreises

Der ICE soll weiterhin im Bahnhof Bad Hersfeld halten. Archiv
+
Der ICE soll weiterhin im Bahnhof Bad Hersfeld halten. Archiv

Das Aktivbündnis für Waldhessen mit den dort zusammengeschlossenen zehn Initiativen setzt sich seit seiner Gründung für den Halt Bad Hersfeld an der Aus- und Neubaustrecke Fulda-Gerstungen ein.

Bad Hersfeld - „Dieses Projekt ist nach unserer festen Überzeugung für den Kreis Hersfeld Rotenburg von entscheidender Bedeutung für die Entwicklungsmöglichkeiten in den kommenden Jahrzehnten. Eine solche Gelegenheit müssen wir als Region gemeinsam mit den Bürgern, der Politik, der Wirtschaft und eben den Bürgerinitiativen nutzen. Zurzeit sehen wir allerdings die Gefahr, dass die DB Netz AG am Ende der Diskussionen einen Halt definiert, der ihren Interessen am willkommensten ist und den ICE-Halt in Bad Hersfeld ausschließt“, sagt Paul Niewerth, Sprecher des Aktivbündnisses für Waldhessen.

Der ICE-Halt im Bahnhof Bad Hersfeld ist für das Aktivbündnis alternativlos. Paul Niewerth stellt daher klar: „Bei einer Fahrtzeit zum Hauptbahnhof Frankfurt/Main von weniger als 60 Minuten kann sich unsere Region zum Speckgürtel der Region Frankfurt entwickeln, mit den sich daraus ergebenden vielfältigen und nachhaltigen Chancen für die nachfolgenden Generationen! Vor allem weil sich der Raum Frankfurt enorm positiv entwickelt und räumlich ausdehnt.“

Die Entwicklung eines kombinierten Güterverkehr-Fracht-Terminals auf dem ehemaligen Höchst-Gelände sei aus Sicht des Aktivbündnisses sehr kritisch zu betrachten, da nicht zweifelsfrei feststehe, dass Konflikte mit einem Halt im Bahnhof Bad Hersfeld der geplanten ICE Aus- und Neubaustrecke Fulda-Gerstungen ausgeschlossen sind. In diesem Fall müsse das Bahnprojekt absoluten Vorrang genießen.

Die Idee eines schienengebundenen Güterverkehr-Terminals für die stark Lkw-belastete Logistikregion werde von dem Bündnis begrüßt. Möglicherweise könne dieses Terminal am Bahnhof Bebra sinnvoll verwirklichen werden, weil dort die notwendige Fläche und die Infrastruktur bereits zur Verfügung stünden. Dieses Terminal könnte zudem im Verbund am Knoten- und Sammelpunkt Bebra für die verschiedensten Gewerbeansiedlungen in der Region genutzt werden.

Mit großer Freude hat das Bündnis die eindeutige Positionierung der IHK-Regionalversammlung für den ICE-Halt im Bahnhof Bad Hersfeld vernommen. Auch der Stadtmarketingverein Bad Hersfeld habe sich eindeutig für den ICE-Halt im Bahnhof Bad Hersfeld ausgesprochen.

Nur wenn alle gemeinsam – Unternehmer und Wirtschaft, Kommunen sowie Landes- und Bundespolitiker der Region und Bürgerinitiativen – das gleiche Ziel verfolgten, bestehe die berechtigte Hoffnung, „dass wir die einmalige und nachhaltige Chance zum Wohle unserer Region nutzen, den ICE-Halt am Bahnhof Bad Hersfeld zu verwirklichen“, erklärt Niewerth.  (red/rey)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.