Tarif-Runde in Frankfurt ist der Anlass

Amazon in Bad Hersfeld: Verdi hat erneut zum Streik aufgerufen

Das Bild zeigt den gelben Amazon-Turm am FRA3 in Bad Hersfeld in einem Auto-Spiegel.
+
Bei Amazon in Bad Hersfeld wird erneut gestreikt.

Nachdem bereits in der vergangenen Woche an vier Tagen gestreikt wurde, hat die Gewerkschaft Verdi bei Amazon in Bad Hersfeld erneut zum Streik aufgerufen.

Bad Hersfeld – Nachdem bereits in der vergangenen Woche an vier Tagen gestreikt wurde, hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten der beiden Amazon-Verteilzentren FRA 1 und FRA 3 in Bad Hersfeld am heutigen Dienstag erneut zum Streik aufgerufen.

Die Arbeitsniederlegungen begannen mit der Frühschicht und sollten bis zum Ende der Nachtschicht am frühen Mittwoch andauern. Mit dem Streik bezieht Verdi den Versandhändler in das Streikgeschehen anlässlich der dritten Verhandlungsrunde für den Einzel- und Versandhandel Hessen ein, die ebenfalls am Dienstag in Frankfurt stattfindet.

Die Gewerkschaft bezeichnet es als Skandal, dass Amazon als größter Online-Versandhändler nach wie vor nicht nach den tariflichen Standards des Einzel- und Versandhandels bezahle. In der laufenden Tarifrunde fordert Verdi eine Lohnsteigerung von 4,5 Prozent plus 45 Euro pro Monat, ein tarifliches Mindestentgelt von 12,50 Euro sowie die Allgemeinverbindlichkeit (AVE) der Tarifverträge.

Amazon verwies jüngst auf die Ankündigung, dass ab Juli alle Mitarbeiter im deutschen Logistiknetzwerk mindestens zwölf Euro brutto pro Stunde erhalten sollen. Dies sei eine Ergänzung zum umfangreichen Leistungspaket, das unter anderem eine Sondervergütung für Überstunden, eine Lebens- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung sowie Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge enthalte.

Die Streik-Aktionen in Bad Hersfeld dauern seit 2013 an. (red/nm)

Lesen Sie auch: Bei Amazon in Bad Hersfeld wird erneut gestreikt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.