Fotoausstellung im "Anderen Sommer"

Arnold Odermatts Polizeibilder von kühler Präzision

Ausstellung mit Fotografien von Arnold Odermatt in der „Galerie im Stift“. Friedhelm Fett vom Verein „sehreich“ hat die Ausstellung nach Bad Hersfeld geholt.

Zweiundvierzig Jahre protokollierte der Schweizer Verkehrspolizist Arnold Odermatt mit seiner Rolleiflex Unfallorte: Seine Bilder werden jetzt in Bad Hersfeld gezeigt.

Polizist, Fotograf, Schweizer, all dies war und ist Arnold Odermatt, dessen inzwischen weltweit gefeierten Fotografien jetzt im Rahmenprogramm von „Ein anderer Sommer“ in der „Galerie im Stift“ gezeigt werden.

Zweiundvierzig Jahre protokollierte der Schweizer Verkehrspolizist Arnold Odermatt im Kanton Nidwalden mit seiner Rolleiflex Unfallorte, zu denen er gerufen wurde. Seine stets in schwarz-weiß aufgenommenen Unfallfotos zeichnen sich durch kühle Präzision, Reduktion auf das Wesentliche und eine klare Bildkomposition aus; ganz im Gegensatz zur heutigen „Blaulichtfotografie“ in den Online-Medien.

In einem Interview anlässlich seines 95. Geburtstages beschreibt der Autodidakt seinen Anspruch: „Ein gutes Bild muß sich streng von allem trennen, was nicht zum Sachverhalt gehört, und es muss einen Kamerastandpunkt haben, der dem Betrachter hilft, zur Sache zu kommen: Aufsichtig, symmetrisch, frontal, mit klaren Bezügen statt Perspektiven, die irgendwo im Nirwana landen.“

Die Fotos haben Arnold Odermatt mittlerweile international berühmt gemacht. Anfang der neunziger Jahre entdeckte Odermatts Sohn, der Regisseur Urs Odermatt die Fotografien bei Recherchen zu seinem Film „Wachtmeister Zumbühl“ und erkannte sofort den besonderen fotografischen Blick des Vaters. 2001 schließlich wurden Odermatts Fotografien von Harald Szeemann für die 49. Biennale Venedig ausgewählt. Ausstellungen in Paris, Zürich und Chicago folgten.

Zuletzt waren die Fotografien in der Erfurter Kunsthalle zu sehen, wo Friedhelm Fett, Vorsitzender des Vereins „sehreich“, mit Urs Odermatt ins Gespräch kam und die Ausstellung in die Festspielstadt holen konnte. Insbesondere freut sich Fett, dass sogar unersetzliche Originalabzüge, die bereits auf der Biennale mit dabei waren, auch in Bad Hersfeld gezeigt werden.

Hartmut Käberich (links) und Hans-Jörg Kretschmer vom Verein „sehreich“ beim Aufhängen der Bilder.

Neben Fotos aus der Werkgruppe „Karambolage“ sind im Städtischen Museum im Stift auch Bilder aus den Werkgruppen „Im Dienst“, „In Zivil“ und „Feierabend“ zu sehen, sodass der Betrachter einen umfassenden Überblick über das Werk des Ausnahmefotografen bekommt.

Zur Vernissage am Samstag, den 18. Juli um 17 Uhr, wird Urs Odermatt in die Galerie im Stift kommen. Seinen Spielfilm „Wachtmeister Zumbühl“ zeigt er in einer Kino-Matinee am Sonntag, den 19. Juli, 11 Uhr, im Bad Hersfelder Cineplex-Kino; Eintritt frei. Im Anschluss an den Film wird der Regisseur im Gespräch mit dem sehreich-Vorsitzenden Friedhelm Fett über den Film, vor allem aber auch über die Entdeckungsgeschichte der väterlichen Foto-Sammlung Auskunft geben.

VON THOMAS LANDSIEDEL

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.