Bis zu 20 Mitarbeiter aus Bad Hersfeld vor Ort

Gipskartonwerk: Großauftrag für Grenzebach in China

Das Bild zeigt Beschäftigte aus Deutschland und China.
+
Großauftrag aus China für Grenzebach: Das Megaprojekt wurde innerhalb kürzester Zeit umgesetzt, heißt es.

Die in Bad Hersfeld ansässige Firma Grenzebach BSH hat sich mit dem Bau eines Werks zur Herstellung von Gipskartonplatten auf dem chinesischen Markt etabliert.

Bad Hersfeld - Die Firma spricht von einem „Projekt der Superlative“, das gemeinsam mit dem chinesischen Kunden Xinfa in der Stadt Jiashan mit 500 000 Einwohnern in der Nähe von Shanghai realisiert wird. Der Großauftrag hat ein Volumen von rund 50 Millionen Euro. Bis zu 500 Mitarbeiter werden in der 1000 mal 700 Meter großen Produktionshalle künftig beschäftig sein.

Mit einer Gesamt-Jahresproduktion von 240 Millionen Quadratmetern werden die vier Produktionslinien der Anlage zu den weltweit größten Produktionsstätten für Gipskartonplatten gehören. Der Baustoff wird vor allem für den Innenausbau von Gebäuden verwendet. Die Tagesproduktion der neuen Anlage reicht für den Bau von 3000 Wohnungen. Das Familienunternehmen Grenzebach, das in Bad Hersfeld und dem bayerischen Hamlar ansässig ist, setzte sich dabei sogar gegen preiswertere Mitbewerber aus China durch.

„Dieser Auftrag hat für uns eine ganz besondere Bedeutung: Uns ist es eine große Ehre, bei einem Projekt dieser Dimension als technologischer Partner ausgewählt zu werden“, sagt Dr. Christoph Habighorst, Vertriebsleiter bei Grenzebach in Bad Hersfeld. Man sei stolz darauf, „diesen Meilenstein in der chinesischen Gipsindustrie mitprägen zu können“, so Habighorst. Mit insgesamt vier Produktionslinien in einer Fertigungshalle realisiere Grenzebach erstmals in der Firmengeschichte ein Projekt dieser Größenordnung. Der geplante Ausstoß von 240 Millionen Quadratmetern pro Jahr habe „selbst Experten staunen lassen“. Als besonders herausfordernd habe sich die Energieversorgung und die Lagerlogistik erwiesen.

Bis zu 20 Mitarbeiter aus Bad Hersfeld waren während der Montage und Inbetriebnahme-Phase vor Ort, zehn von ihnen mussten auch über Weihnachten und müssen noch zu Neujahr in China bleiben, um den Fertigstellungstermin zu garantieren.

Die Firma Grenzebach hofft nun auf Folgeaufträge in China. Die boomende Baubranche mache das Land als Markt interessant. Grenzebach sei aber „global in allen Märkten aktiv und gut positioniert“ und habe weltweit viele Aufträge. (Kai A. Struthoff)

Auf Maschinen- und Anlagenbau spezialisiert

Die Firma Grenzebach ist Spezialist im Maschinen- und Anlagenbau und wurde 1960 von Rudolf Grenzebach im bayerischen Hamlar gegründet. Anfangs entwickelte die Firma Systeme für Molkereien und Käsereien, später folgten Anlagen zur Herstellung von Spanplatten. Heute ist das Unternehmen im Baustoffsektor tätig. 2002 erfolgt die Übernahme der Firma Babcock BSH in Bad Hersfeld. Inzwischen beschäftigt das Unternehmen 1500 Mitarbeiter weltweit. Grenzebach hat 3000 Großanlagen in 55 Ländern installiert. Die Kunden sind die glas- und baustoff-produzierende Industrie, Logistik-Konzerne, die Automobil-, Luftfahrt- und Lebensmittelindustrie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.