Magistrat beschließt Trennung von Inge Bauer

Bad Hersfeld: Neue Kurdirektorin muss wieder gehen

+
Muss wieder gehen: Inge Bauer

Bad Hersfeld. Bad Hersfelds neue Kurdirektorin Inge Bauer muss schon wieder gehen: Der Magistrat der Stadt hat in seiner Sitzung am Montag beschlossen, das Arbeitsverhältnis mit der 53-jährigen Diplom-Betriebswirtin nicht über die Probezeit hinaus zu verlängern.

In einer Pressemitteilung teilte Meik Ebert, Sprecher von Bürgermeister Thomas Fehling, am späten Nachmittag mit, die Trennung erfolge im gegenseitigen Einvernehmen. Inge Bauer wird ihre Tätigkeit bis Ende dieses Monats fortführen.

Bauer hatte ihren neuen Job erst am 1. Februar angetreten. Nach Informationen unserer Zeitung gab es im zwischenmenschlichen Bereich Probleme. Ein von Bauer initiierter sachlicher Konflikt um die Verlegung des Weinfestes zurück in den Kurpark war zuletzt noch geräuschlos gelöst worden.

Inge Bauer ist damit eine weitere Führungspersönlichkeit der Stadt Bad Hersfeld, die vorzeitig geht oder gehen musste: Ihr Vorgänger Christian Mayer, der kaufmännische Leiter der Festspiele, Stefan Pruschwitz, und der frühere Leiter der Festspielverwaltung, Karl Schmidt, sowie der Leiter des städtischen Immobilienmangements, Wilfried Rossbach, zählen dazu. Auch mit Karina Gutzeit, der Geschäftsführerin in der Wissens- und Erlebniswelt "wortreich", liegt die Stadt über Kreuz.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserer Mittwochsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.