Premiere am 4. Juli

Bad Hersfelder Festspiele: Komödie „Extrawurst“ auf den Tennisplatz

zünftige grillparty würstchen
+
Symbolbild Grillwurst

Das Schlösschen Eichhof muss in diesem Corona-Sommer als Spielstätte der Bad Hersfelder Festspiele pausieren. Die Komödie „Extrawurst“ wird auf dem Tennisplatz gezeigt.

Bad Hersfeld – Die rasante, witzige und schräge Komödie Extrawurst könnte nirgendwo besser hinpassen als auf einen Tennisplatz. Deswegen wird sie in den Bad Hersfelder Tennisanlage „Auf der Unteraue“ gezeigt. Erfreulicher Nebeneffekt: Die Corona-Abstandsregeln und alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen können eingehalten werden, und der Spielort bietet rund 200 Zuschauern sichere Plätze.

Für Intendant Joern Hinkel ist dies die beste Lösung, die in diesen Zeiten gefunden werden konnte: „Das Schloss Eichhof ist ein wunderbarer Spielort und soll es in Zukunft auch wieder sein. Natürlich hätten wir auch „Extrawurst“ gerne dort gezeigt. Aber der Innenhof ist zu klein, um einen Zuschauerraum mit ausreichendem Sicherheitsabstand zu bieten. Die Tennisanlagen passen bei dem Stück natürlich wie die Faust aufs Auge! Das Publikum wird eine irrwitzige Mitgliederversammlung, die vollkommen aus dem Ruder läuft und bei der am Ende jeder gegen jeden spielt, hautnah miterleben.“

„Extrawurst“ ist die sehr aktuelle Komödie der Comedy-Autoren Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob. Das Publikum ist Teil einer Mitgliederversammlung des Tennisclubs. Zunächst verläuft sie harmonisch.

Unter „Sonstiges“ taucht dann aber auf der Tagesordnung ein Thema auf, dessen Brisanz sich bald zeigt: Ein neuer Grill soll angeschafft werden. Eigentlich harmlos, bis ein Vorstandsmitglied den Vorschlag macht, einen zweiten, eigenen Grill für das einzige türkische Mitglied des Clubs zu finanzieren. Denn gläubige Muslime dürfen ihre Grillwürste ja bekanntlich nicht auf einen Rost mit Schweinefleisch legen, so das Argument.

Die gut gemeinte Idee löst eine Diskussion unter den fünf Vorstandsmitgliedern aus, die den eigentlich friedlichen Verein an seine Grenzen bringt. Plötzlich stehen ganz andere Fragen auf der Tagesordnung: Wie viel Rücksicht muss eine Mehrheit gegenüber einer Minderheit nehmen? Kann und soll die Mehrheit bestimmen, ob nur die „Mehrheits-Bratwurst“ auf den Grill kommt? Wie politisch korrekt, tolerant oder respektvoll sind wir und unsere Sprache wirklich? Gibt es auch am Grill eine deutsche Leitkultur? Und sind auch Vegetarier eine Glaubensgemeinschaft, die einen eigenen Grill braucht? Und was ist eigentlich mit den Veganern ...?

Ebenso respektlos wie komisch stoßen Atheisten und Gläubige, Deutsche und Türken, ‚Gutmenschen’ und Hardliner frontal aufeinander. Und allen wird klar: Es geht um mehr als den Grill. Es geht darum, wie wir zusammenleben. Zumal die Grenzen zwischen „rechts und links“, „tolerant und intolerant“, „religiös und ungläubig“ fließender sind, als man denkt…

Bettina Wilts wird die Komödie nun in den Bad Hersfelder Tennisanlagen Auf der Unteraue statt im Schloss Eichhof inszenieren. Im Sommer 2019 wurde ihre Fassung von Long Way Down im Schloss Eichhof gezeigt, und sie inszenierte Nipplejesus im Museum im Stift. Im letzten Sommer brachte sie im Rahmen von Ein Anderer Sommer u.a. Marrakesch - Madrid auf die Bühne der Stiftsruine.

Der Kartenverkauf beginnt am Montag, 17. Mai.  (red/zac)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.