Betreiber im Kreis rechnen mit Saisonstart erst im Juli

Wegen Corona: Öffnungstermin der Freibäder noch unklar

Becken im Heringer Naturbad füllen sich: Jan Reichardt (links), Leiter der städtischen Bäderbetriebe in Heringen und Frank Rimbach, Schwimmmeister im Fritz-Kunze-Bad, bereiten das Freibad für die Saison vor.
+
Becken im Heringer Naturbad füllen sich: Jan Reichardt (links), Leiter der städtischen Bäderbetriebe in Heringen und Frank Rimbach, Schwimmmeister im Fritz-Kunze-Bad, bereiten das Freibad für die Saison vor.

Normalerweise wären die ersten Freibäder im Kreis bereits geöffnet. Doch aufgrund der Pandemie weiß keiner der Schwimmbadbetreiber so genau, wann oder ob das überhaupt möglich sein wird.

Hersfeld-Rotenburg – Kay Thimet, der Freibäder in Bad Hersfeld, Kirchheim, Philippsthal, Nentershausen und Schenklengsfeld betreibt, hofft auf einen baldigen Start. „Es wäre eine Katastrophe, wenn die Freibäder eine Saison komplett aussetzen müssten.“ Bereits im letzten Jahr verzeichnete das Bad Hersfelder Geistalbad aufgrund der Beschränkung der Besucherzahlen und der verzögerten Öffnung 20 000 Gäste weniger als 2019. Jeder Betreiber warte momentan auf eine Entscheidung der Landesregierung, die bestenfalls nicht zu kurzfristig kommen sollte, sagt Thimet. Die Vorbereitungen in seinen Bädern im Kreis werden jetzt zwar nach und nach abgeschlossen, sodass man Ende Mai in die Saison starten könnte. Trotzdem brauche man ein paar Tage Vorlauf um das Wasser zu heizen. Darauf verzichtete der Freibadbetreiber bisher, um Kosten zu sparen.

„Wenn die Inzidenz so bleibt, dann sehe ich eine zeitnahe Öffnung des Freibades eher nicht“, sagt Markus Becker, Bürgermeister von Ronshausen. Dort wurde in der letzten Gemeindevertretersitzung zwar beschlossen, dass der Bade-Park ab dem 1. Juni geöffnet werden soll. Doch das hänge davon ab, inwieweit das mit den Corona-Verordnungen vereinbar ist, heißt es in dem Beschluss.

Trotzdem hofft Markus Becker auf einen späteren Saisonstart im Juli, wie es auch 2020 der Fall war. „Letztes Jahr waren die Menschen froh, dass sie schwimmen durften. Das möchten wir auch für diesen Sommer wieder ermöglichen“.

Auch im Rotenburger Waldschwimmbad und im Biberbad in Bebra sind die Becken bereit. Man warte nur auf „grünes Licht“, sagen Tim Hildebrand, Betriebsleiter des Waldschwimmbades, und Maurice Hobert, Meister für Bäderbetriebe bei den Stadtwerken Bebra. In beiden Freibädern nutzt man die Zeit, um Neuerungen umzusetzen und die Becken und das Gelände vorzubereiten.

Die Besucherzahlen 2019/2020 im Vergleich

Im Geistalbad in Bad Hersfeld verzeichnete Betreiber Kay Thimet im vergangenen Jahr etwa 25 000 Besucher. 2019 waren es 45 000. Etwa 17 000 Badegäste besuchten das Fritz-Kunze-Naturbad in Heringen während der vergangenen Badesaison. 2019 waren es noch 30 000. Das Biberbad in Bebra hatte 2019 noch ungefähr 30 000 Gäste, während unter Coronabedingungen im Jahr 2020 etwa 8 000 dort ihre Bahnen zogen.  (Natascha Terjung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.