94-Jährige aus Bad Hersfeld fiel herein

Enkeltrick:  Bank verhindert Überweisung von 25.000 Euro

+

Bad Hersfeld. Mit vereinten Kräften hat ein Bad Hersfelder Geldinstitut und die Bad Hersfelder Kriminalpolizei am Dienstag  eine Geldübergabe von 25.000 Euro verhindert.

Das Geld wollten Trickbetrüger einer 94-Jährigen "abschwatzen". Am Dienstagmittag hatte bei der Bad Hersfelderin eine jüngere Frau angerufen, und gefragt: „Kennst Du mich denn nicht?“ Die 94-jährige nahm an, dass es sich um ihre Enkelin handelte, was natürlich bestätigt wurde. Diese sei derzeit angeblich in Marburg und bräuchte für einen Hauskauf schnell mal 40.000 Euro. Sie wäre bei einem Notar und bräuchte das Geld noch am selben Tag. Die 94-jährige glaubte tatsächlich an einen Anruf ihrer richtigen Enkelin und erzählte auf Anweisung der Anruferin auch niemandem etwas davon.

Nach dem Gespräch fuhr sie zu ihrer Bank und wollte 25.000 Euro in bar von ihren Ersparnissen abheben. Die aufmerksame Bankangestellte befragte die Seniorin nett und geschickt nach dem Anlass, und schnell hatte sie den Verdacht, dass die Kundin wohl einer Enkeltrickbetrügerin auf den Leim gegangen sein musste. Die Bankangestellteverständigte sofort eine Mitarbeiterin des Betrugskommissariates der Kriminalpolizei. Diese koordinierte sofort die weiteren polizeilichen Maßnahmen und sprach mehrmals mit der Rentnerin.

Sie überzeugte die 94-Jährige schließlich, die 25.000 Euro nicht abzuheben. Nach späterer Rücksprache mit der Familie stellte sich heraus, dass sie tatsächlich fast Opfer eines Enkeltricks geworden wäre, denn die Geschichte mit dem Hauskauf in Marburg war fingiert. Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei in dieser Sache dauern noch an.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang noch einmal davor, auf falsche Enkel oder andere Trickbetrüger hereinzufallen. Wenn sich Anrufer nicht mit Namen melden, Geld fordern oder Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen wissen wollen, sei äußerste Vorsicht angebracht.

Betroffene sollten in einem solchen Fall sofort die Polizei informieren und sich von Anrufern zum Beispiel eine Telefonnummer geben lassen. (red/nm)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.