Bürgermeister Fehling: Unschuldiger Wedel als Regisseur bei Festspielen willkommen

+
Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling

Bad Hersfeld. Der Bad Hersfelder Bürgermeister Thomas Fehling kann sich eine Rückkehr des wegen einer Sex-Affäre zurückgetretenen Star-Regisseurs Dieter Wedel vorstellen.

"Eine Rückkehr als Intendant halte ich persönlich für wenig wahrscheinlich. Aber ein Mitwirken als Autor oder Regisseur kann ich mir vorstellen", sagte der parteilose Rathauschef der "Fuldaer Zeitung".

Wedel (75, "Der Schattenmann", ZDF) war im Januar als Intendant des renommierten Freilicht-Theaterfestivals zurückgetreten. Mehrere Schauspielerinnen hatten schwere Anschuldigungen gegen ihn erhoben. Sie reichen von Schikane und Machtmissbrauch bis hin zu sexuellen Übergriffen und Vergewaltigung. Die Vorfälle sollen viele Jahre zurückliegen und deutlich vor seiner Zeit als Intendant in Bad Hersfeld geschehen sein. Gegen Wedel ermittelt die Staatsanwaltschaft in München.

Angesichts der Ermittlungen gegen Wedel sagte Fehling der "Fuldaer Zeitung" auch: "Eine Rückkehr als Autor und Regisseur wäre für mich nur dann ausgeschlossen, wenn ihm eine Schuld nachgewiesen wird."

Wedels Nachfolge trat Joern Hinkel zu dieser in wenigen Tagen endenden Saison an. Sein Vertrag läuft bis zum Ende der Saison 2019. "Mit seiner besonnenen Art und hoher künstlerischer Qualität leistet er in Bad Hersfeld erfolgreiche Arbeit. Wir freuen uns auf die kommende Spielzeit mit ihm", sagte Fehling. (lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.