Gemeinsame Resolution an den Verkehrsminister

Bürgermeister geschlossen gegen neue Bahntrasse

Hersfeld-Rotenburg. Die Bürgermeister aller Städte und Gemeinden des Landkreises sprechen sich gegen die geplante neue Bahnstrecke von Kirchheim durch das Geistal und Rohrbachtal nach Bebra aus.

Zur Stunde übergeben sie am Rande einer Veranstaltung in Bebra eine entsprechende Resolution an Bundesverkehrsminister Dobrindt an dessen den Parlamentarischen Staatssekretar Norbert Barthle. In der Resolution fordern sie, die entsprechende Streckentrasse im vor wenigen Tagen bekannt gewordenen Bundesverkehrswegeplan zu streichen. Das Papier liegt unserer Zeitung vor.

Als Gründe nennen die Bürgermeister die Abkoppelung der Kreisstadt von ICE-Verkehr, aber auch die hohe Belastung des Geistals und Rohrbachtals, sowie die damit verbundene Entwertung der Immobilien. Zudem verlangen die Bürgermeister eine Verlängerung der Stellungnahmefrist. 

Die Bürgermeister nutzten einen Besuch des Parlamentarischen Staatssekretärs in Bebra zur Übergabe der Resolution. Barthle will dort heute mit einem symbolischen ersten Spatenstich den Beginn der Lärmsanierung einleiten. In Bebra sollen 5,9 Kilometer Lärmschutzwände die Belastung der Anwohner deutlich reduzieren. Im Anschluss soll dann ein treffen des Staatssekretärs mit mehreren Bürgermeistern stattfinden, das der CDU-Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich organisiert hatte.

Unserer Reporterin ist vor Ort.

Lesen Sie dazu auch:

Trasse durch das Geistal: Widerstand gegen „Monsterbahn“ wächst

Massive Kritik an Konzept für Bahntrasse durchs Geistal

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.