1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Chorleiter Alexander Maier aus Bad Hersfeld teilt seine Musik auf Youtube

Erstellt:

Von: Laura Hellwig

Kommentare

Alexander Maier sitzt am Klavier.
Er hat Musik in der Ukraine studiert: Alexander Maier aus Bad Hersfeld leitet drei Chöre und ist seit vergangenem Jahr auch auf der Video-Plattform Youtube vertreten. © Laura Hellwig

Musik ist Alexander Maiers Leidenschaft. Im vergangenen Herbst hat er sein erstes Musikvideo auf Youtube veröffentlicht. Zudem leitet er drei Chöre in der Region.

Bad Hersfeld – Lange Zeit hat Alexander Maier aus Bad Hersfeld die Erfüllung seines Traums vor sich hergeschoben. Im Herbst vergangenen Jahres hat er den Schritt gewagt und sein erstes Musikvideo auf der Internet-Plattform Youtube veröffentlicht. Mittlerweile ist bereits das vierte Video in Planung.

Die Bedingungen für das Projekt Youtube hatten Maier und seine beiden Freunde, die bei der Videoproduktion beteiligt waren, klar abgestimmt: „Wir machen nur dann damit weiter, wenn wir in einer Woche über 1000 Aufrufe haben“, erklärt Maier. Und es hat funktioniert, wenn auch knapp, wie er berichtet. „Das war für uns ein gutes Zeichen“, erinnert er sich.

Heute hat das im September 2021 veröffentlichte Video „Genieße die Zeit“ über 3000 Aufrufe. Unter dem Namen „Alex Maier“ findet man die Videos auf der Internetseite Youtube. Auch in den Sozialen Netzwerken ist der Musiker vertreten: Unter „officialmusicalex“ auf Instagram.

Alexander Maier ist gebürtiger Ukrainer und lebt seit 2006 mit seiner Familie in Deutschland. Der 37-Jährige hat Musik studiert, seine Schwerpunkte lagen dabei bei Gesang und Dirigieren. Dass er den Wunsch, seine Musik im Internet mit der ganzen Welt zu teilen, vor sich hergeschoben hat, hatte einen einfachen Grund: „Das ist sehr viel Arbeit.“

Liedtexte sollen eine tiefere Bedeutung haben

Los geht es bei der Auswahl beziehungsweise beim Schreiben eines Liedes, es folgen eine Tonaufnahme, ein Videodreh und die Bearbeitung des Videomaterials. Das alles nehme viel Zeit in Anspruch und könne zumeist nur am Wochenende gemacht werden.

Bei der Videoproduktion bekommt Maier Unterstützung von zwei Bekannten aus Nürnberg: Denis Dechnik übernimmt das Drehbuchschreiben, Stanislav Kuhn das Filmen und Schneiden.

Für seine erste Veröffentlichung hat ein Bekannter von Maier – Walter Zerr aus Friedlos – einen Liedtext gedichtet. Die Melodie hat Maier selbst komponiert. Dass die Lieder eine tiefere Bedeutung haben, ist dem Musiker besonders wichtig, so auch bei „Genieße die Zeit. „Das Leben ist kurz, man sollte in jedem Moment achtsam sein und nichts auf morgen verschieben“, fasst Maier die Inhalte des Liedes zusammen.

Auch an Maiers neuestem Projekt ist Zerr beteiligt. Viel will der 37-Jährige dazu aber noch nicht verraten, nur, dass es sich um die Liebe und um eine geliebte Person handelt. Maier greift in seinen Videos auch die Themen Glaube und Religion auf. „Die Liebe, die man von Gott bekommt, kann man auch an andere weitergeben“, sagt er. Seine Musikrichtung beschreibt Maier selbst als einen Mix aus Balladen, Pop und Klassik.

Alexander Maier leitet drei Chöre im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Interessiert verfolgt der Hersfelder die Nutzungsstatistiken, die Youtube zu seinen Videos erstellt. Dort lasse sich erkennen, dass seine Videos nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Ukraine, den USA und anderen Ländern angesehen werden. Das liege vor allem daran, dass viele Bekannte und Familienangehörige von Maier im Ausland lebten.

Musikvideos für Youtube zu produzieren ist aber nicht Maiers einzige musikalische Freizeitbeschäftigung. Seit vielen Jahren leitet er Chöre in Friedlos, Lüdersdorf und Schenklengsfeld. Hauptberuflich ist der 37-Jährige als Produktionstechniker bei Vitesco in Bebra angestellt.

Die Corona-Pandemie hat die Arbeit in den Chören stark eingeschränkt, berichtet Maier. Proben mussten abgesagt werden, das Einhalten der Corona-Auflagen gestaltet sich beim Singen schwierig. „Ich bin aber optimistisch, dass es nach Corona weitergeht“, sagt Maier. „Das Treffen in den Vereinen ist vielen Menschen wichtig.“ (Laura Hellwig)

Auch interessant

Kommentare