Fachbegriffe sorgen für Verwirrung

Corona-was? Ein Hinweis wird zum Lacher in den sozialen Netzwerken

Corona-Panne in Bad Hersfeld (Hessen): Ein Geschäftsmann verschreibt sich auf seinem Schild, der Hinweis landet prompt auf Instagram.

  • Kurioser Corona-Hinweis sorgt für Lacher
  • Der Hinweis landet prompt auf Instagram
  • User scherzen über den Aushang in einem Laden in Bad Hersfeld (Hessen)

Bad Hersfeld (Hessen) - Für einen echten Lacher sorgte kürzlich ein Ladenbesitzer im hessischen Bad Hersfeld. Zugegeben, bei all den Begriffen, von denen man während der Corona-Krise hört, sei es Covid, Pandemie, Virologie oder Epidemie, kann man durchaus durcheinander geraten.

Der Lapsus des Besitzers auf seinem hinweis-Schild übertrifft jedoch einen simplen Schreibfehler und sorgt damit für Lacher auf Instagram.

Bad Hersfeld (Hessen): Geschlossen wegen Corona-was? - Panne landet auf Instagram

Geschlossene Geschäfte sind in Bad Hersfeld (Hessen) wie auch in ganz Deutschland aufgrund der Corona-Krise in jüngerer Vergangenheit keine Seltenheit. Da beachtet man die entsprechenden Zettel, die meist an den Eingangstüren angebracht werden, eigentlich kaum noch.

Glücklicherweise, zumindest für schadenfrohe Beobachter, blieb folgender Hinweis allerdings nicht unbemerkt:

Die Instagram-Seite „Notes of Corona“, ein Profil welches witzige und kuriose Corona-Aushänge postet, wurde auf die„Corona-Pantomime“ aufmerksam und verbreitete das Bild.

„Corona-Pantomimen“ aus Bad Hersfeld (Hessen) sorgen für Lacher auf Instagram

Der Besitzer des Geschäfts schrieb auf seinem Hinweiszettel, dass sein Laden wegen der „Corona-Pantomime“ geschlossen sei. Bei einem Pantomimen handelt es sich jedoch um Straßenkünstler, die, ähnlich wie beim Spiel Scharade, stumm Szenen oder Begriffe nachstellen um Passanten zu belustigen.

Pantomimen sind also völlig ungefährlich und dürften, zumindest im Normalfall, keinerlei Bedrohung für Geschäfte darstellen. Selbstverständlich dauerte es aber nicht lange und die Corona-Panne landete auf Instagram.

Wahrscheinlich dachte der Geschäftsmann aus Bad Hersfeld (Hessen) hier an die „Pandemie“, von der man schon häufig im Zusammenhang mit Corona hören und lesen konnte.

Corona-Panne in Bad Hersfeld (Hessen): Scherze auf Instagram über Hinweis an Laden

Theoretisch könnte der Ladenbesitzer ja aufklären, ob es sich bei dem vermeintlichen Schreibfehler um einen solchen handelt, oder ob er (oder sie) mehr zur Corona-Krise weiß, als der Rest von uns.

Nachrichten auf dem Anrufbeantworter würden jedenfalls zeitnah beantwortet. Es bleibt jedoch zu hoffen, dass nicht allzu viele Scherzkekse den Besitzer erreichen, bevor er seinen Hinweis-Fehler bemerkt oder auf diesen aufmerksam gemacht wird.

Auf Instagram fallen die ersten Reaktionen natürlich wie erwartet aus: Es war von „den gemeingefährlichen Pantomimen“ die Rede. Ein anderer User scherzte, dass Bad Hersfeld (Hessen) „jetzt nicht nur für die Festspiele, sondern auch für die Pantomimen“ bekannt sei.

Glücklicherweise muss sich der Ladenbesitzer aber künftig keine Sorgen mehr um den witzigen Corona-Hinweis machen: Ab dem 09.05.2020 dürfen Geschäfte in Hessen, trotz der Corona-Krise*, wieder öffnen und der Aushang kann verschwinden.

Von Nail Akkoyun

Nach dem Ausfall der Festspiele in Bad Hersfeld (Hessen) wegen der Corona-Krise*, zahlt die Stadt nun Ausfallhonorare für 135 Mitarbeiter.

Auf Instagram macht während der Corona-Krise* ein merkwürdiger Trend die Runde.

Am Amazon-Standort "Blaue Liede" in Bad Hersfeld wurden Corona-Infektionen bestätigt. Wie viele Mitarbeiter infiziert wurden ist nicht klar

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Robert Günther/dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.