Über Verteilung entscheiden die Kliniken selbst

Corona-Prämie: Krankenhäuser im Kreis Hersfeld-Rotenburg bekommen rund 680.000 Euro

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch den Flur.
+
Symbolbild Krankenpflege

Der Bund unterstützt besonders durch Corona-Fälle belastete Kliniken - davon soll auch das Pflegepersonal im Klinikum Bad Hersfeld und im Kreiskrankenhaus Rotenburg profitieren.

Hersfeld-Rotenburg - Über 1,1 Millionen Euro Corona-Prämie zur Verteilung an ihre beschäftigten Pflegekräfte zahlt der Bund an Krankenhäuser in der Region, die im vergangenen Jahr besonders stark durch die Behandlung von Corona-Fällen belastet wurden. Dies teilt der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth (SPD) mit.

Von den Mitteln aus dem Etat des Gesundheitsfonds profitiert das Klinikum Bad Hersfeld mit 487.065 Euro, das Kreiskrankenhaus Rotenburg wird mit 193.897 Euro bedacht. Die Sonderzahlung für Pflegekräfte hatte der Bundestag bereits im März mit einer Änderung im Krankenhausfinanzierungsgesetz beschlossen – insgesamt stehen 450 Millionen Euro zur Verfügung, die Beschäftigten in gut 1.000 Krankenhäusern bundesweit zu Gute kommen, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Entscheidung darüber, welche Angestellten begünstigt werden, treffen die Krankenhäuser selbst, wobei Prämienzahlungen von bis zu 1.500 Euro pro Beschäftigten möglich sind. Die Auszahlung der Boni muss bis zum 30. Juni 2021 erfolgen. Dazu erklärt der Europa-Staatsminister: „Die Corona-Sonderzahlungen für besonders belastete Pflegerinnen und Pfleger sind ein Akt der Solidarität gegenüber denjenigen, die während dieser Pandemie Großartiges für ihre Mitmenschen leisten. Gerade die Arbeit während der dritten Welle bedeutete eine enorme physische und psychische Bewährungsprobe für die Beschäftigten in unserer Region. Ihnen allen, die im Kampf gegen das Coronavirus täglich alles geben, gelten unser Dank und unsere Anerkennung. Wir wollen dies auch mit dieser finanziellen Besserstellung zum Ausdruck bringen. Ich bin froh, dass auch Beschäftigte in unseren heimischen Krankenhäusern von diesem steuerfreien Zuschuss profitieren.“

Indes mahnt Roth an: „Trotzdem können diese Prämien nur ein erster Schritt sein. Wir müssen unsere Pflegekräfte durch höhere, tarifgebundene Löhne unterstützen. Wir brauchen mehr Personal, um für eine spürbare Entlastung auf den Stationen zu sorgen. Unser Ziel als SPD ist eine aktive Aufwertung der Gesundheitsberufe und eine deutliche Reduzierung der Arbeits- und Stressbelastung unserer Pflegekräfte.“

Anspruch auf die Corona-Prämie haben Kliniken, die die im Zeitraum vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 durch die voll- oder teilstationäre Behandlung von mit dem Coronavirus infizierten Patientinnen und Patienten besonders belastet waren. Für Krankenhäuser mit weniger als 500 Betten müssen mindestens 20 behandelte SARS-CoV-2-Fälle vorliegen, Kliniken mit mehr als 500 Betten müssen im betreffenden Zeitraum mindestens 50 Corona-Patienten behandelt haben. (red/nm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.