Polizei musste nicht eingreifen

Corona-Protest: „Spaziergänge“ auch im Kreis Hersfeld-Rotenburg

Maskenpflicht, Maske, Corona, Symbolbild
+
Symbolfoto: Auch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg hat es am Montag als „Spaziergang“ deklarierte Versammlungen in Innenstädten gegeben.

Insgesamt mehr als 130 Menschen haben sich laut Polizei am Montagabend, 20. Dezember, in Bad Hersfeld und Rotenburg versammelt - wohl aus Protest gegen die Corona-Politik.

Hersfeld-Rotenburg – Über 100 Menschen haben sich nach Polizeiangaben „ohne nennenswerte Vorkommnisse“ allein auf dem Bad Hersfelder Linggplatz zu einem als „Spaziergang“ deklarierten Rundgang durch die Innenstadt versammelt. Auch in Rotenburg trafen sich etwa 30 Personen vor dem Rathaus, heißt es. 

In ganz Hessen gab es ähnliche Treffen. Es ist anzunehmen, dass die Versammelten gegen die Corona-Politik der Regierung protestierten, bestätigen wollte die Polizei das aber nicht. Aus den Reihen der „Spaziergänger“ seien Rufe wie „Solidarität und Freiheit“ laut worden, berichtete ein Polizeisprecher. Querdenker und Corona-Leugner nutzen eine rechtliche Nische, um ihre Treffen nicht als Demonstrationen anmelden zu müssen. Die Polizei war vor Ort, musste aber nicht eingreifen. (Kai A. Struthoff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.