Wochenendporträt

Das Theater ist ihr Lebensglück - Kerstin Micheel ist Kostüm-Chefin bei den Festspielen

Hier bessert Kerstin Micheel ein Kostüm aus dem aktuellen Festspiel-Stück „Der Club der toten Dichter“ aus.
+
Qualität ist ihr wichtig: Hier bessert Kerstin Micheel ein Kostüm aus dem aktuellen Festspiel-Stück „Der Club der toten Dichter“ aus. Die Maßschneiderin und Gewandmeisterin leitet die Kostümabteilung der Bad Hersfelder Festspiele und hat in diesem Jahr auch das Kostümbild für den „Club der toten Dichter“ entworfen.

Kleider machen Leute und Kostüme machen Charaktere: Das weiß wohl kaum jemand besser als Kerstin Micheel, die Kostümbildnerin und Gewandmeisterin der Bad Hersfelder Festspiele.

Bad Hersfeld - Kerstin Micheel ist auch für andere Theater, Projekte und Künstler quasi im Dauereinsatz und beruflich viel unterwegs, zu Hause ist sie seit 21 Jahren aber in Dresden und der Liebe wegen inzwischen auch in Berlin. In Bad Hersfeld verbringt sie vier Monate des Jahres, von Mitte April bis Mitte August. „Was aber nicht heißt, dass ich am 15. August mit den Festspielen fertig bin“, betont die 47-Jährige, denn dann stehen beispielsweise noch administrative Aufgaben an.

Als Leiterin der Kostümabteilung hat Micheel nämlich auch mit der Buchhaltung zu tun – und mit den Planungen für die Saison geht es ohnehin schon am Ende des Vorjahres los. „Eigentlich vergeht kein Tag, an dem ich nicht an die Festspiele denke“, sagt sie und lacht.

Während der Festspielzeit ist Micheel jeden Abend da, denn Qualität ist ihr wichtig. „Jeder Zuschauer hat das Recht, die gleiche Qualität wie bei der Premiere erleben zu dürfen“, findet die Kostüm-Chefin. Für sie ist es deshalb keine Frage, dass Kostüme zwischendurch immer wieder ausgebessert und abgetanzte Schuhe ersetzt werden, auch wenn das Geld kostet.

„Kostüme und Maske machen ein Stück erst komplett“, sagt Micheel. Dabei sei die Bühnenkleidung nicht nur für den Showeffekt, sondern auch für die Darsteller wichtig. Und passen muss das Kostüm dann im doppelten Sinne: dem Darsteller oder der Darstellerin ebenso wie zum Charakter.

Das Kostümbild für ein Stück stimmt Micheel schon frühzeitig mit dem jeweiligen Regisseur ab, wobei sie je nach Inszenierung mehr oder weniger frei ist. Grundsätzlich entscheidend sei etwa, zu welcher Zeit ein Stück spielt und welche Aussage es transportieren soll. Nicht selten werden Kostüme auch nach den Hauptproben noch mal geändert. Das war dieses Jahr etwa beim Musical „Goethe!“ der Fall, wo kurzerhand die ursprünglich langen Rokoko-Röcke wieder gekürzt wurden, weil sie den Tänzerinnen zu viel Dynamik nahmen.

Eine Szene aus dem Stück „Der Club der toten Dichter“. Die Kostüme hat Kerstin Micheel entworfen.

Die Kostüme im „Club der toten Dichter“, für deren Entwürfe Micheel zuständig war, sollen die 50er-Jahre mit ihren Formen und Schnitten „zitieren“, sie aber nicht eins zu eins abbilden. Zudem wollte Micheel den jeweils persönlichen Look gerade der jungen Darsteller nutzen, die deshalb auch keine Einheitsfrisuren tragen. „Das Kostüm soll den Charakter unterstützen, man darf sich aber nicht verkleidet fühlen“, erklärt die Gewandmeisterin.

Zum Team der Kostümabteilung gehören in jedem Jahr „alte Hasen“ ebenso wie neue Gesichter. Die Abteilung ist in der Regel mit zwei Gewandmeistern und sieben Schneidern besetzt, hinzukommen zehn bis 14 Ankleider, die den Darstellern bei den oft schnellen Kostümwechseln helfen. In den „Dresserdienst“ wechseln nach den Premieren dann auch die Schneider.

Nach jeder Aufführung müssen die Kleider getrocknet, gereinigt und neu sortiert werden. Kleinteile werden in diesem Jahr außerdem desinfiziert. „Theater ist Teamarbeit“, weiß Micheel, die genau das schätzt und ihren Beruf als Lebensglück empfindet.

„Auch meine Großeltern waren Schneider und ich wollte nie etwas anderes werden. Ich habe schon mit fünf oder sechs Jahren an der Nähmaschine gesessen und Kleider für meine Puppen genäht“, erinnert sie sich schmunzelnd. Für welches Stück sie noch gern mal die Kostüme entwerfen würde? „Der Zauberer von Oz!“ (Nadine Meier-Maaz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.