Erster Streik im neuen Jahr bei Amazon in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld. Mit einem ersten Streik im neuen Jahr bei Amazon in Bad Hersfeld setzt Verdi seinen Arbeitskampf beim weltgrößten Versandhändler auch in Hessen fort.

Die Dienstleistungsgewerkschaft rief am Montag zu einem Tagesstreik am größten deutschen Amazon-Standort auf. Am Morgen beteiligten sich Verdi zufolge 300 Teilnehmer an dem Ausstand, im Tagesverlauf rechnete die Gewerkschaft mit 450 Mitstreitern. Vergangene Woche hatte es bereits Arbeitsniederlegungen an anderen Standorten gegeben.

Verdi-Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke sagte: "Auch im neuen Jahr sind wir streikbereit und werden immer wieder Nadelstiche setzen. Derzeit sorgt die Abwicklung von Retouren zu erhöhtem Volumen am Standort Bad Hersfeld, da ist ein Streik eine empfindliche Störung des Arbeitsablaufs." Verdi will für die mehr als 10.000 Mitarbeiter des US-Konzerns in Deutschland einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Verhandlungen darüber lehnt Amazon ab.

Das Unternehmen sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des branchenüblichen. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.