Rentnerinnen wurden Opfer

Betrügerische Handwerker: Falsche Dachdecker unterwegs

+

Bad Hersfeld/Blankenheim. Die Polizei warnt die Bevölkerung vor betrügerischen Handwerkern, die ihre Dienste derzeit im Landkreis an den Haustüren anbieten.

In den vergangenen Tagen wurden bei der Kriminalpolizei in Bad Hersfeld zwei Strafanzeigen wegen Leistungsbetruges erstattet. Bereits am Mittwoch vergangener Woche waren zwei Männer vor der Haustür einer 84-jährigen Frau an der Straße Lappenlied in Bad Hersfeld erschienen. Sie gaben vor, für eine bekannte Dachdeckerfirma im Altkreis Hersfeld zu arbeiten. Am Flachdach ihres Hauses seien kleinere Reparaturen nötig. Das gehe schnell und koste ja nur 10 Euro. Die Frau willigte ein.

Etwas später erschienen die beiden angeblichen Dachdecker bei der Frau an der Haustür und verlangten nun 450 Euro. Aus Angst zahlte die Frau laut Polizei dann 60 Euro, da sie nicht mehr Geld im Hause hatte. Die beiden Gauner wollten am nächsten Tag wiederkommen und den Rest abholen. Glücklicherweise verständigte die rüstige Rentnerin aber die Polizei. Am nächsten Tag erschienen die angeblichen Dachdecker aber nicht mehr. „Natürlich arbeiten diese beiden Schwindler auch nicht für die bekannte Dachdeckerfirma“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben:

Erster Mann:  40 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß, kräftige Statur und dunkle, kurze schwarze Haare.

Zweiter Mann: 30 bis 40 Jahre alt, 1,65 bis 1,75 Meter groß, schlanke Statur, kurze, mittelblonde Haare.

Noch gravierender stuft die Polizei einen weiteren Fall ein, welcher sich zwischen dem 2. und dem 11. Februar im Bebraer Stadtteil Blankenheim abgespielt hat. Dort wurden an der Straße Über Land einer 84-jährigen Rentnerin Hausmeistertätigkeiten an ihrem Wohnhaus angeboten. Die Rentnerin ging auf das Angebot ein und zahlte für angebliche Arbeiten am Hausdach und Reinigung des Hofes stattliche 9500 Euro. Eine Quittung erhielt sie nicht. Insgesamt vier Männer sollen zur Tatzeit mit den Arbeiten beschäftigt gewesen sein. Die angeblichen Handwerker hatten die 84-jährige noch zu einem Geldinstitut gefahren. Dort holte die Frau an zwei Tagen und in zwei Raten das geforderte Geld ab und gab es den Tätern.

Polizei sucht Zeugen

Jetzt fragt die Polizei: Wer hat die Täter bei ihren „Arbeiten“ beobachtet? Wer kann Hinweise zur Identität geben? Wer hat Kraftfahrzeuge wie Autos oder Kleinlaster gesehen, mit denen die Täter unterwegs waren? Es sei durchaus möglich, dass der Kreis der Geschädigten noch größer ist. Opfer der Betrüger sollten sich deshalb an die Polizei wenden. (red/jce)

Hinweise an die Polizei in Bad Hersfeld, 06621/9320, in Rotenburg, 06623/9370, oder an die  Onlinewache.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.