1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Festliche Klänge im Audimax: Chor und Blechbläser-Ensemble gestalteten Adventskonzerte

Erstellt:

Kommentare

Beachtliche Klangkulisse trotz krankheitsbedingter Ausfälle: Der Chor der Modell- und Gesamtschule Obersberg unter der Leitung von Ulli Meiß beim Auftritt im Audimax der Obersbergschulen.
Beachtliche Klangkulisse trotz krankheitsbedingter Ausfälle: Der Chor der Modell- und Gesamtschule Obersberg unter der Leitung von Ulli Meiß beim Auftritt im Audimax der Obersbergschulen. © Philipp ling

Nach langer Corona-Pause gestalteten Chor und Blechbläser unter der Leitung von Ulli Meiß wieder ihre traditionellen Adventskonzerte, die jedoch erstmals im Audimax der Obersbergschulen stattfanden.

Bad Hersfeld – Nach langer Pause durch Corona hatten der Chor der Modell- und Gesamtschule Obersberg sowie das Blechbläser-Ensemble der GSO und der Konrad-Duden-Schule wieder zu ihren traditionellen Adventskonzerten eingeladen.

Erstmals fanden diese im Audimax der Obersbergschulen statt, da der übliche Veranstaltungsort, die Stadtkirche, derzeit nicht beheizt wird. Zusätzlich hatten Chor und Ensemble mit zahlreichen krankheitsbedingten Ausfällen zu kämpfen, auch Chorleiter Ulli Meiß hatte die Erkältungswelle erwischt. Das hielt ihn freilich nicht davon ab, den zahlreichen Gästen ein fulminantes Konzert zu bieten.

Zum Auftakt gab es zunächst Besinnliches mit klassischen Weihnachts- und Kirchenliedern, wobei auch oftmals leise Klänge mit wenigen Solisten zu hören waren.

Im zweiten Teil wurde es dann beschwingter, als Festtagsstimmung und winterliche Freuden im Mittelpunkt standen. Bei Evergreens wie „Winter Wonderland“ und „Jingle Bells“ wurde das Publikum schnell zum Mitklatschen animiert. Auch die Blechbläser legten nun mit Jazz- und Swing-Klassikern ein flotteres Tempo auf und verliehen sogar dem berüchtigten „Last Christmas“ neuen Schwung.

Zum Abschluss dankte Schulleiter Karsten Backhaus den Mitwirkenden für den tollen Abend.

Dass die Schülerinnen und Schüler ein solches Mammutprojekt auf sich nähmen – noch dazu in der Weihnachtszeit – sei keine Selbstverständlichkeit. Und um auch denjenigen, denen es nicht so gut geht, eine Weihnachtsfreude zu ermöglichen, hatten die Veranstalter des Konzerts beschlossen, am Ausgang Spenden zugunsten der Hersfelder Tafel zu sammeln. Mit einem Spalier aus Windlichtern und den Klängen von „Santo Santo Santo“ wurden die Zuhörerinnen und Zuhörer abschließend auf ihren Nachhauseweg geleitet. (Philipp Ling)

Auch interessant

Kommentare