Brandschützer fühlen sich gut vorbereitet

Feuerwehr-Konzept für Windkraftanlagen auf dem Wehneberg liegt jetzt vor

Bad Hersfeld. Stadtbrandinspektor Jürgen Richter hat jetzt ein „Konzept zur Schadenabwehr“ für die Windkraftanlagen auf dem Bad Hersfelder Wehneberg vorgelegt.

Entsprechende Pläne für den Brandschutz an den Windrädern hatten die Bürgerinitiativen „Rettet den Wehneberg“ und „Für ein liebenswertes Ludwigsau“ vor kurzem erneut angemahnt.

In den 23-Seiten starken Konzept kommt die Feuerwehr zu dem Schluss, dass sie gut vorbereitet auf alle möglichen Vorkommnisse ist. Allerdings räumt SBI Richter im Gespräch mit unserer Zeitung ein, dass Feuerwehr nur Brände am Sockel der Windräder bekämpfen kann. „Ein mögliches Feuer im Maschinenhaus, an der Nabe oder den Rotoren können wir nicht löschen, sondern nur Sekundarbrände bekämpfen“. Weder die Leitern noch der Druck des Löschwassers reichten für die Höhe der Windräder aus.

Kritik an dem Konzept kommt von Bürgermeister Thomas Baumann aus Ludwigsau, der vor allem die fehlende Abstimmung mit der Feuerwehr in Ludwigsau scharf kritisiert. Außerdem moniert er, dass der Einsatz am Wehneberg nicht ausreichend geübt wurde. Genau das bemängelt auch die BI „Rettet den Wehneberg“. Man warte seit langem auf eine reale Feuerwehrübung, das jetzt vorgelegte Konzept sei hingegen nur „virtuell am grünen Tisch entstanden“.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.