Freunde der Stiftsruine präsentieren Festspielplakate

70 Jahre Bad Hersfelder Festspiele in einer digitalen Poster-Schau

Drei Männer (von links: Markus Pfromm, Helgo Hahn und Götz Geißler) stehen vor einer digitalen Anzeigetafel am Sparkassengebäude in Bad Hersfeld.
+
70 Jahre Festspiele: Mit einer digitalen Plakatausstellung würdigt die Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine diesen runden Geburtstag. Markus Pfromm (2. Vorsitzender), Helgo Hahn (Vorsitzender) und Götz Geißler (Geschäftsführer) vor der Medienwand der Sparkasse, wo auf die Aktion hingewiesen wird.

Zum 70. Geburtstag der Bad Hersfelder Festspiele präsentieren die Freunde der Stiftsruine eine digitale Plakatausstellung in Schaufenstern in der Innenstadt.

Bad Hersfeld – Mal bunt, mal schlicht, mal mit Foto, mal gezeichnet: Bereits zum 70. Mal kündigen sich in diesem Jahr die Bad Hersfelder Festspiele auch auf Plakaten an. Wie sich im Laufe der Zeit eben auch diese Plakate, mit denen für das Theaterfestival in der Stiftsruine geworben wird, verändert haben, zeigt ab sofort eine digitale Ausstellung in der Fußgängerzone.

Die Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine will damit einen sichtbaren Beitrag zum Festspieljubiläum leisten. Gleichzeitig feiert der Gründungsverein der Festspiele selbst 70. Geburtstag. Im Festspielarchiv gesichtet und zusammengetragen haben die Plakate Götz Geißler und Heike Volkert, die als Designerin und Agenturbetreiberin auch die digitale Konzeption umsetzte. Fast lückenlos konnten alle Plakate zusammengetragen und digitalisiert werden, die wenigen, die am Ende fehlten, wurden durch die Titelseiten der Programmhefte aus dem Jahr ersetzt.

Digitale Schaufenster-Ausstellung: Heike Volkert beim Einrichten eines Bildschirms.

Jeweils zehn Poster sind - nach Jahrzehnten sortiert - nun auf Monitoren in sieben Schaufenstern zu sehen, und zwar von morgens bis in den späten Abend durchlaufend im Wechsel entlang der „Hauptachse“ der Hersfelder Fußgängerzone.

Die Monitore hat die Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine angeschafft, die darin auch eine Investition in die Festspielwerbung sieht. Den teilnehmenden Geschäften stellt der Verein die Geräte kostenfrei zur Verfügung, die Einrichtung hat Heike Volkert persönlich übernommen. Künftig können sie dann auch für andere Präsentationen genutzt werden.

In folgenden Schaufenstern sind die Plakate nun noch bis mindestens zum Ende der Festspielzeit zu sehen:

- Sauer Mode (1951-1960)

- Schuhhaus Raacke (1961-1970)

-  Apollo-Optik (1971-1980)

- Tausendschoen (1981-1990)

-  Juwelier Handke (1991-2000)

-  Meyers Home (2001-2010)

-  Brillenschmiede (2011-2019)

Ein Hinweis auf die Aktion findet sich auch auf der Medienwand der Sparkasse an der Klausstraße gegenüber vom Lullusbrunnen. (Nadine Maaz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.