Durchgang an der Meisebacher Straße ist zurzeit aus Sicherheitsgründen gesperrt 

"Der ganze Weg ist Schrott“: Fußgängerverbindung in Bad Hersfeld soll saniert werden

+
Aus Sicherheitsgründen gesperrt: Der Verbindungsweg von der Meisebacher in die darüber gelegene Fritz-Rechberg-Straße in Bad Hersfeld soll im Laufe des nächsten Jahres saniert werden.

Bad Hersfeld. „Der ganze Weg ist Schrott“, brachte es Martin Bode, Fachbereichsleiter im Technischen Rathaus der Stadt Bad Hersfeld, auf den Punkt.

Deswegen ist die Fußgängerverbindung von der Meisebacher Straße zur Fritz-Rechberg-Straße aus Sicherheitsgründen auch schon seit geraumer Zeit gesperrt. Weil die Anwohner jedoch deutlich gemacht haben, dass sie großen Wert auf die Wiederherstellung legen, soll der Weg im kommenden Jahr saniert werden.

Aus Sicherheitsgründen gesperrt: Der Verbindungsweg von der Meisebacher in die darüber gelegene Fritz-Rechberg-Straße in Bad Hersfeld soll im Laufe des nächsten Jahres saniert werden. Foto: Archiv/ks

Das ist nicht einfach so erledigt, wie Bode jetzt im Stadtverordneten-Ausschuss für Stadtplanung und Umwelt ausführte. 18 Meter Höhenunterschied im steilen Gelände, große Gehölze und unter dem Asphalt verlegte Versorgungsleitungen erfordern einen umfänglichen Plan und treiben die Kosten in die Höhe. Ob die Schätzung von 250 000 Euro hinkommt, das muss sich erst noch herausstellen.

Momentan befindet sich der Weg in einem beklagenswerten Zustand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.