Erstmals ohne früheren Intendanten Dieter Wedel

Bad Hersfelder Festspiele 2018: Eröffnung ausverkauft - Infos und Hintergründe

+
Erleuchtete Stiftsruine in Bad Hersfeld zu den Bad Hersfelder Festspielen

Bad Hersfeld. Am 6. Juli 2018 starten die Bad Hersfelder Festspiele mit "Peer Gynt" - die Premiere ist bereits ausverkauft. Was Sie jetzt schon über die Bad Hersfelder Festspiele 2018 wissen müssen.

Der bisherige Intendant Dieter Wedel ist zurückgetreten, das Stück "Karlos Komplott", das er hätte inszenieren sollen, fehlt im Spielplan. Stattdessen wird "Peer Gynt" die Festspiele eröffnen. Die Premiere am 6. Juli 2018 ist bereits ausverkauft.

Noch wenige Monate, bevor die Hersfelder Festspiele starten, ist vieles im Umbruch. Wir haben für Sie alles Wissenswerte rund um das Theaterfestival zusammengestellt: Wer ist der neue Intendant, wie geht es jetzt weiter, wann geht es los, wo gibt es Tickets und was passiert eigentlich, wenn es während einer Aufführung regnet? Eine Übersicht:

Wann und wo finden die Hersfelder Festspiele 2018 statt?

Die 68. Festspiele in Bad Hersfeld finden im Jahr 2018 vom 6. Juli bis zum 8. September in der Stiftsruine in Bad Hersfeld statt. Für den Spielort Schloss Eichhof sind für 2018 keine Stücke geplant.

Der Skandal um Dieter Wedel

Dieter Wedel ist am 22. Januar 2018 von seinem Posten als Intendant der Hersfelder Festspiele zurückgetreten. Als Grund gab er seinen gesundheitlichen Zustand an: Er musste im Krankenhaus behandelt werden. Zugesetzt hatten ihm schwere Vorwürfe, die drei Ex-Schauspielerinnen in einem Bericht im „Zeit-Magazin“ geäußert haben: Demnach soll er sie in den 90ern sexuell bedrängt haben, eine Frau sei von ihm vergewaltigt worden. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft. Unsere Analyse zu dem Skandal finden Sie hier.

Neuer Intendant ist Joern Hinkel. Statt des geplanten Stücks „Karlos Komplott“, das Wedel hätte inszenieren sollen, wird nun „Peer Gynt“ aufgeführt. Hier finden Sie weitere Infos zu den Änderungen infolge von Wedels Rücktritt.

Programm der Bad Hersfelder Festspiele 2018

Nach Wedels Rücktritt wurde der Spielplan noch einmal umgestellt. Zur Premiere wird jetzt statt des von Wedel neu inszenierten "Karlos Komplotts" Henrik Ibsens "Peer Gynt" aufgeführt. Außerdem stehen noch das Theaterstück "Shakespeare in Love" sowie das Musical "Hair" und das bereits im letzten Jahr aufgeführte und bejubelte Musical "Titanic" im Programm. 

Zusätzlich werden Einführungsvorträge zu den Theaterstücken und Backstageführungen an verschiedenen Terminen angeboten. Das gesamte Programm findet man auf der offiziellen Website der Festspiele.

Wo gibt es Tickets für die Hersfelder Festspiele 2018?

Tickets bekommt man in der Kartenzentrale der Bad Hersfelder Festspiele, Am Markt 1, oder online. Tickets reservieren und buchen kann man auch per Post an das Postfach 1753 in 36247 Bad Hersfeld, per Telefon unter 06621/ 640200, per Telefax unter der Nummer 06621/ 6402040 und per Mail an ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de. Der Ticket-Service ist Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und Samstag von 10.30 bis 13.00 Uhr erreichbar.

Es ist außerdem möglich, Tickets an der Tageskasse in der Galerie im Stift zu kaufen. Die Tageskasse der Hersfelder Festspiele ist immer von 18 Uhr bis zum Beginn der Abend-Vorstellung geöffnet. Für die Vorstellungen am Vormittag und Nachmittag öffnet die Tageskasse immer eine Stunde vor Beginn der Vorstellung. 

Was kosten die Tickets für die 68. Festspiele in Bad Hersfeld?

Die Preise für die Tickets für die Hersfelder Festspiele 2018 liegen bei den Theaterstücken von Sonntag bis Donnerstag zwischen 29 Euro im Parkett IV und 99 Euro im Parkett Premium Plus und Freitag und Samstag zwischen 29 Euro im Parkett IV und 109 Euro im Parkett Premium Plus. 

Für die Musicals liegen die Preise von Sonntag bis Donnerstag zwischen 43 Euro im Parkett IV und 109 Euro im Parkett Premium Plus und Freitag und Samstag zwischen 43 und 119 Euro. 

Einen Sitzplan mit einer Gesamtübersicht über die Preise findet man auf der Website der Bad Hersfelder Festspiele.

Was ist, wenn es während der Hersfelder Festspiele regnet?

Die Aufführungen der 68. Festspiele in Bad Hersfeld finden auch bei Regen statt. Die Stiftsruine hat ein mobiles Dach, das vom Architekten Frei Otto 1968 entworfen wurde. Das Dach kann in wenigen Minuten ausgefahren werden und bedeckt den Zuschauerraum vollständig. Die Bühne bedeckt das Dach allerdings nicht, die Schauspieler müssen dem Regen trotzen. Bisher musste allerdings in der Geschichte der Festspiele nur ein einziges Mal - im August 2009 - eine Aufführung wegen starken Regens abgesagt werden.

Anfahrt zu den Hersfelder Festspielen 2018

Die Bad Hersfelder Festspiele 2018 finden in der Stiftsruine in Bad Hersfeld statt. Für Anreisende mit dem Auto gibt es verschiedene Parkplätze in der Stadt:

  • Parkhaus Altstadt: Das Parkhaus Altstadt befindet sich in der Webergasse 9. Das Parken für Besucher der Festspiele kostet hier einen Euro pro Festspielabend. Bis zur Stiftsruine sind es ungefähr 350 Meter, das ist ein Fußweg von ungefähr fünf Minuten. 
  • Parkplatz Knottengasse: Der Parkplatz befindet sich an der Knottengasse 8. Für die 800 Meter Fußweg braucht man etwa zehn Minuten.
  • City-Parkhaus: Das City-Parkhaus befindet sich in der Straße Ransen 2. Während der Bad Hersfelder Festspiele 2018 sind die Parkplätze hier in der Zeit von 19 Uhr abends bis 2 Uhr morgens des Folgetags kostenlos. Bis zur Stiftsruine ist es ein Fußweg von ungefähr 550 Metern, also etwa sieben Minuten.
  • Schilde-Parkhaus: Das Schilde-Parkhaus liegt im Seilerweg 2a. Bis zur Stiftsruine sind es ungefähr 900 Meter. Das ist ein Fußweg von ca. 12 Minuten. In der Zeit der Hersfelder Festspiele ist das Parken dort von 19 Uhr abends bis 2 Uhr morgens kostenlos. 
  • Marktplatz Bad Hersfeld: Dieser Parkplatz liegt zentral in der Innenstadt von Bad Hersfeld am Markt. Hier kann nur Montag bis Samstag von 8 bis 21 Uhr geparkt werden. Der Parkplatz ist gebührenpflichtig, die ersten 30 Minuten kosten 0,50 Euro, weitere 15 Minuten erneut 0,50 Euro. Bis zur Stiftsruine ist es ein Fußweg von ca. 250 Metern, der ungefähr drei Minuten dauert.

Anreise mit der Bahn ab Kassel

Von Kassel aus gibt es mit dem Nahverkehr eine Direktverbindung nach Bad Hersfeld. Der Cantus RB5 Richtung Fulda fährt ab dem Kasseler Hauptbahnhof über Kassel Wilhelmshöhe in ungefähr einer Stunde bis nach Bad Hersfeld. Die Bahn fährt Montag bis Sonntag zwischen 5 und 23 Uhr ab Kassel und zwischen 5 bis 22 Uhr ab Bad Hersfeld immer einmal in der Stunde.

Gibt es Jobs bei den Bad Hersfelder Festspielen?

Bei den Festspielen in Bad Hersfeld gibt es verschiedene Jobmöglichkeiten. Ab April 2018 werden zum Beispiel Monteure und Bühnenarbeiter für den Aufbau der Bühne und der Tribüne gesucht. Das Mindestalter ist 18 Jahre, gezahlt werden elf Euro pro Stunde. Interessenten melden sich bitte im Personalbüro der Festspiele unter der Nummer 06621/ 400752.

Wer als Schauspieler oder Statist bei den Hersfelder Festspielen arbeiten möchte, kann sich unter casting@bad-hersfelder-festspiele.de melden. Dann bekommt man alle Termine zu Vorsprechen zugesendet. Wer sich als Statist bewirbt, schickt bitte Bilder und Angaben zur Person zusammen mit der vollständigen Anschrift an die genannte E-Mail-Adresse.

Kann man bei den Bad Hersfelder Festspielen ein Praktikum machen?

Ein Praktikum bei den Hersfelder Festspielen ist in der Zeit zwischen Probenbeginn und Ende der Festspiele möglich. Für das Jahr 2018 umfasst das den Zeitraum von Anfang Mai bis Ende August. Ein Praktikum ist in den Bereichen Bühnentechnik, Kostüme, Maske, Schneiderei, Intendanz, Presse und Requisite möglich. Interessenten schicken ihre Bewerbungsunterlagen bitte an casting@bad-hersfelder-festspiele.de und geben an, für welchen Bereich sie sich besonders interessieren.

Seit wann gibt es die Hersfelder Festspiele?

Der erste Zeitungsartikel aus der Hessischen Allgemeinen über die Bad Hersfelder Festspiele vom 7. Juli 1951.

Die Bad Hersfelder Festspiele fanden zum ersten Mal im Jahr 1951 statt. Als Intendant wurde damals der Salzburger Johannes Klein verpflichtet, der sich die "Mysterienspiele" von Salzburg zum Vorbild nahm. Er nutzte seine Kontakte und brachte viele damals bekannte Schauspieler wie Lil Dagover und Hannsgeorg Laubenthal nach Bad Hersfeld. Im Jahr 2018 finden die Bad Hersfelder Festspiele bereits zum 68. Mal statt: Seit 1951 werden sie immer in den Sommermonaten von ungefähr Mitte Juni bis Ende August veranstaltet.

Ab dem Jahr 1952 standen die Bad Hersfelder unter der Schirmherrschaft des jeweiligen Bundespräsidenten: Theodor Heuss eröffnete sie in diesem Jahr sogar. Erst 2010 gab der damalige Bundespräsident Horst Köhler die Schirmherrschaft auf. Danach waren verschiedene andere Politiker Schirmherren, zuletzt der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier.

Im Jahr 1962 wurde zum ersten Mal der Große Hersfeld-Preis vergeben. Er ging an den Schauspieler Hans Caninenberg. Im Jahr 1969 wurde außerdem der Hersfeld-Preis für eine überragende Nebenrolle oder Nachwuchsschauspieler eingeführt. Die Preisträger von 2017 waren Christian Nickel und Christoph Wohlleben. Seit 1995 gibt es den Publikumspreis der Hersfelder Festspiele. Dieser ging im Jahr 2017 Robert Joseph Bartl für seine Rolle als Kardinal in "Martin Luther - Der Anschlag".

Im Jahr 2015 wurde im Stadtmuseum von Bad Hersfeld, das direkt neben der Stiftsruine liegt, die Dauerausstellung "Die große Faszination - Bad Hersfelder Festspiele seit 1951" eröffnet. Die Ausstellung ist während der Festspiele täglich von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 21 Uhr geöffnet. Außerhalb der Festspielsaison hat das Museum Dienstag bis Sonntag von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Warum finden die Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine statt?

Aufführungen in der Bad Hersfelder Stiftsruine haben eine lange Tradition. Die Stiftskirche wurde bei einem Brand im Jahr 1761 zerstört. Schon kurze Zeit später wurde die Ruine dann für Veranstaltungen und Choralaufführungen genutzt. Auch im 19. und 20. Jahrhundert wurde die Ruine zur Aufführung von Theaterstücken und und Konzerten genutzt.

Die Stiftsruine in Bad Hersfeld

Während des Zweiten Weltkrieg gab es keinen Betrieb in der Stiftsruine. Anschließend wurde die Tradition wieder fortgesetzt. Von 1946 bis 1948 gastierte dort zum Beispiel das Staatstheater Kassel. Außerdem wurde die Ruine als Veranstaltungsort für Gottesdienste genutzt. Als Geburtsstunde der heutigen Festspiele gilt die Goethe-Festspielwoche im Jahr 1949 zum 200. Geburtstag des Dichters.

Die Ursprünge der Stiftsruine liegen im 8. Jahrhundert. Zu dieser Zeit befand sich auf dem Gelände zunächst eine Einsiedelei, aus der später ein Benediktinerkloster entstand. Im 11. Jahrhundert nach einem Brand im Jahr 1038 wurden die Gebäude im romanischen Baustil neu errichtet. Dieser Bau bestand fast unverändert bis zur Zerstörung im Jahr 1761. Im Zuge der Reformation wurde 1525 die Kirche als Stätte von katholischen Gottesdiensten aufgegeben. Die Ruine in Bad Hersfeld ist die größte romanische Kirchenruine der Welt. 

Welche Stücke wurden bei den Hersfelder Festspielen bereits aufgeführt?

Das erste Stück, dass im Jahr 1951 auf der Bühne in Bad Hersfeld aufgeführt wurde, war "Das Salzburger Große Welttheater". Im Jahr 1953 wurde schließlich mit "Fidelio" von Ludwig van Beethoven die erste Oper aufgeführt. In der Anfangszeit der Festspiele in Bad Hersfeld wurden vor allem klassische Stücke von zum Beispiel Friedrich Schiller, William Shakespeare und Johann Wolfgang von Goethe gespielt. Schon wenig später kamen aber auch moderne Stücke von unter anderem Günter Grass hinzu. 

Mit "Der Mann von La Mancha" wurde im Jahr 1982 das erste Mal ein Musical auf der Festspielbühne inszeniert. Damit begann eine bis heute anhaltende Erfolgsgeschichte von Musical-Aufführungen bei den Bad Hersfelder Festspielen. Beispielsweise feierte das Musical "Hair" im Jahr 1993 Erfolge.

Seit 1996 gibt es das Kindertheater. Das erste Stück, das hier gespielt wurde, war "Der Räuber Hotzenplotz". Inzwischen hat sich eine Mischung aus klassischen und modernen Stücken etabliert. Bei den 68. Bad Hersfelder Festspielen 2018 steht so zum Beispiel Henrik Ibsens "Peer Gynt" neben dem Musical "Titanic" auf dem Spielplan. Eine komplette Übersicht über alle Intendanten und alle aufgeführte Stücke gibt es hier.

Die Intendanten der Hersfelder Festspiele

Jahr

Intendant

Beispiele für erfolgreiche Inszenierungen dieser Zeit

1951-1959

Johannes Klein

1960-1965

William Dieterle

„Sommernachtstraum“

1966-1975

Ulrich Erfurth

„Was ihr wollt“

1976-1981

Günther Fleckenstein

„Der Mann von La Mancha“

1982

Reinhold Olszewski

1983

Hans Gerd Kübel

1984-1987

Karl Vibach

„Anatevka“

1988-1994 und 1999-2005

Peter Lotschak

„Der Kaufmann von Venedig“, „Hair“, "Evita", "Jesus Christ Superstar"

1995-1997

Volker Lechtenbrink

„King Lear“, „Cabaret“, „Die Rattenfänger“

1998

Ingo Waszerka

„The Black Rider“

2006-2009

Elke Hesse

„Faust I“, „Dreigroschenoper“, „Jekyll and Hyde“, "West Side Story"

2010-2014

Holk Freytag

„Das Dschungelbuch“, „Der Sturm“, „Die Wanderhure“

2015-2017

Dieter Wedel

„Komödie der Irrungen“, „Der zerbrochene Krug“, „Cabaret“, „Hexenjagd“, „Krabat“, „My Fair Lady“

2018

Joern Hinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.