Neues Hotel-Projekt des VR-Bankvereins

Timberjacks kommt nach Bad Hersfeld: Bürgermeister von Projekt überzeugt

Timberjacks Kassel
+
Das Timberjacks in Kassel.

Nach Kassel und Göttingen soll nun auch nach Bad Hersfeld eine Timberjacks-Filiale kommen. Das Steakhaus soll auf dem Gelände der früheren „Ford-Zentrale“ entstehen.

Bad Hersfeld – Auf dem Gelände der „Ford-Zentrale“ an der Hochbrücke in Bad Hersfeld soll ein Hotel mit Apartmenthaus entstehen. Außerdem soll dort ein Steakhaus der Marke Timberjacks einziehen. Der VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg ist Grundstückseigentümer und Bauherr dieses Projekts, bestätigt das Unternehmen auf Anfrage unserer Zeitung.

Der VR-Bankverein hatte bereits angekündigt, auch am Schilde-Park ein neues Hotel bauen zu wollen. Baubeginn ist im November 2021, kündigt die Bank an. Seit 2020 ist der VR-Bankverein auch Eigentümer des 17 759 Quadratmeter großen Grundstücks an der Konrad-Zuse-Straße. Derzeit werden die Räumlichkeiten des ehemaligen Autohauses von einer Spedition genutzt.

Bad Hersfeld: Auf dem früheren Gelände des Autohauses Klein (der „Ford-Zentrale“) sollen eine Erlebnisgastronomie und ein Hotel/Serviced-Apartment-House entstehen. Angedacht ist dort unter anderem ein Steakhaus der Marke Timberjacks.

Dort soll nun das Hotel und Apartmenthaus mit insgesamt 27 Wohneinheiten entstehen. Über das Investitionsvolumen macht der Bankverein noch keine Angaben. „Das geplante Serviced-Apartments-Haus soll von der Tochter der VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG, der VR-Serviced Apartments GmbH betrieben werden“, teilt VR-Banksprecher Oliver Schöbel mit. Die Tochterfirma betreibt auch das bankeigene Apartmenthaus in Obergeis. Einen genauen Zeitplan für die Fertigstellung gebe es noch nicht, weil zuvor der Bebauungsplan geändert werden muss.

Timberjacks kommt nach Bad Hersfeld: Hotel mit Apartmenthaus auf Gelände der Ford-Zentrale

Der Magistrat hat bereit auf seiner Sitzung am Montagabend grünes Licht für das Projekt gegeben und eine entsprechende Änderung des Bebauungsplanes auf den Weg gebracht. Das ist notwendig, weil der bestehende Bebauungsplan nur Gastronomieflächen bis 50 Quadratmeter erlaubt. Auch eine Hotelnutzung war in dem Gebiet bisher nicht vorgesehen.

Für den geplanten Neubau von Gebäuden mit gastronomischer Nutzung und Übernachtungseinrichtungen soll im Geltungsbereich der B-Plan-Änderung ein Sondergebiet (SO) mit der Zweckbestimmung „Gastronomie“ ergänzt werden. Letztendlich muss darüber das Stadtparlament entscheiden.

Bürgermeister Thomas Fehling unterstützt die Planung, weil es dabei um die Entwicklung eines seit fast 15 Jahren brachliegenden Areals, einer städtebaulichen Schwachstelle, gehe. „Das Konzept überzeugt mich: Auf dem Gelände könnte nun eine neue Attraktion für die ganze Stadt entstehen – mit neuen Gewerbebetrieben und neuen Arbeitsplätzen“, teilt Fehling mit.

Timberjacks: „Bad Hersfeld braucht neue Anziehungspunkte“

Bad Hersfeld brauche neue Anziehungspunkte, um für Tages- und Kurzzeitbesucher interessant zu bleiben, meint Fehling „Wenn unsere städtischen Ideen für einen ICE-Halt am benachbarten Bahnhof belohnt werden sollten, ist das Projekt umso mehr eine weitsichtige Investition.“

Steakhaus statt Schandfleck: Auf dem Gelände der ehemaligen Ford-Zentrale an der Hochbrücke in Bad Hersfeld plant der VR-Bankverein den Bau eines Apart-Hotels und eines Restaurants.

Neben dem Hotel soll auch eine Filiale des Steakhauses Timberjacks einziehen. Feste Verträge mit der Restaurantkette gebe es aber laut VR-Sprecher Schöbel noch nicht.

Hotelier Achim Kniese, der in Bad Hersfeld mehrere Häuser betreibt, kommentiert das Projekt vieldeutig: „Ich bewundere den unternehmerischen Mut, in Bad Hersfeld weitere Hotelzimmer anzubieten.“ (kai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.