Polizist aus Leidenschaft

Im Porträt: Peter Heil ist neuer Leiter der Bad Hersfelder Polizeistation

+
Immer einsatzbereit: Peter Heil im Büro an seiner neuen Arbeitsstelle.  

Bad Hersfeld. Peter Heil hat nie bereut, zur Polizei gegangen zu sein. Auch wenn er erst Maschinenschlosser lernte, stand seine Entscheidung Polizist zu werden schon lange fest.

Von seiner Berufung erzählt der 52-Jährige: „Vielleicht fühlte ich mich für dieses Amt damals noch zu jung. Aber der Wunsch, Polizist zu werden, schwirrte mir schon seit längerem im Kopf herum“. Nach vielen Etappen ist der gebürtige Eichenzeller seit dem 16. Dezember 2016 als Leiter der Polizeistation in Bad Hersfeld tätig.

Nach seiner abgeschlossenen Lehre begann er eine zweieinhalbjährige Polizeiausbildung. Nach Abschluss der Ausbildung war er zwei Jahre als Einsatzbeamter bei der Bereitschaftspolizei aktiv, bevor er zehn Jahre in Offenbach im polizeilichen Einzeldienst eingesetzt wurde. In der Zeit absolvierte er ein Studium, welches ihm den Sprung vom mittleren in den gehobenen polizeilichen Dienst ermöglichte. „Als Polizeioberkomissar wechselte ich dann gegen Ende des Jahres 1999 nach Fulda“, schildert Heil seinen weiteren Werdegang. Dort hatte er bis zu seiner Versetzung nach Bad Hersfeld diverse Ämter inne.

Radeln und Fitnessstudio

Durch den Einsatz in Fulda war er wieder näher an seinem Geburtsort und zugleich nah an seinem Wohnort südlich Fuldas. Heil ist verheiratet und hat zwei mittlerweile erwachsene Kinder. Mit ihnen verbringt der Familienmensch so oft wie möglich seine Freizeit. „Mit meiner Frau mache ich gerne Sport, wir fahren beispielsweise Rad, oder gehen ins Fitnessstudio“, berichtet Peter Heil. Er fährt auch gerne in den Urlaub, „bevorzugt in südliche Gebiete“.

Weiter gen Norden führten ihn jedoch die beruflichen Wege, als ihm von der Behördenleitung angetragen wurde, die Leitung der Hersfelder Polizeistation zu übernehmen. Nach kurzer Überlegung habe er sich schnell dazu entschieden, das Amt zu übernehmen, denn er sieht „einen großen Reiz“ in den neuen Aufgaben. In seiner letzten Funktion als stellvertretender Dienststellenleiter war er unter anderem für den Bereich und die Organisation der Einsatzleitung und -koordination zuständig – Aufgaben, die er auch in seiner neuen Funktion wahrnimmt. Jedoch ist Heil nun auch für das Personal zuständig, für ihn eine neue und herausfordernde Aufgabe.

Die erste Bilanz seiner neuen Stelle nach drei Monaten ist durchaus positiv: „Ich fühle mich hier sehr wohl und wurde gut aufgenommen“, freut sich Peter Heil. „Die Zusammenarbeit hier in Bad Hersfeld funktioniert wirklich gut.“ Sein Vorgänger Jörg Stein habe ihm eine gut funktionierende Dienststelle übergeben, sodass er keinen Anlass zu Veränderungen sehe.

Heils persönliches Anliegen ist die Sicherheit im Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Mit erweiterten Kontrollen und Polizeipräsenz möchte er das Sicherheitsempfinden der Menschen bestärken. Dazu gehöre auch, mit Querulanten persönliche Gespräche zu führen, um aufzuzeigen, „dass man sich nicht benehmen kann, wie die Axt im Walde“, wie Heil klarstellt.

Vielfältiger Beruf

Bei aller Verantwortung, die sein Amt mitbringt, macht ihm die Arbeit großen Spaß. „Vor allem die Vielfältigkeit meines Berufs reizt mich“, erzählt Peter Heil. Die Herausforderungen innerhalb seines neuen Amtes haben ja gerade erst begonnen.

Von Amelie May

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.