1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Ein begehbarer Warenautomat namens „teo“

Erstellt:

Von: Daniel Blöthner

Kommentare

Tegut-Mitarbeiter, Bad Hersfelds Bürgermeisterin Anke Hofmann und Udo Weber von Knittel Energie eröffnen den ersten teo des Landkreises Hersfeld-Rotenburg.
„teo“ kommt nach Bad Hersfeld: von links Udo Weber, Geschäftsführer Knittel Energie, Marcus Klein von Tegut, Bad Hersfelds Bürgermeisterin Anke Hofmann und Thomas Stäb, Geschäftsleiter Vertrieb bei Tegut. © Daniel Blöthner

Tante Emma Läden gibt es nur noch sehr wenige. Doch was tun, wenn eben noch diese eine Zutat gerade fehlt? Tegut will mit den begehbaren Warenautomaten namens „tegut... teo“ Abhilfe schaffen und bietet rund 950 Artikel des täglichen Bedarfs, rund um die Uhr an – auch sonntags.

Insgesamt ist es der 27. „teo“, der seit dem allerersten Markt in der Fuldaer Lindenstraße im November 2020 eröffnet wurde. Größtenteils aus Holz macht der äußerlich sehr runde „teo“ auch dank seiner hellen Beleuchtung und den Fenstern hinter den Markenscheiben einen einladenden Eindruck.

Als Standort hat man sich für die Friedloser Straße 3 in Bad Hersfeld entschieden – direkt hinter der Avia-Xpress-Tankstelle. Es sei das erste Mal, dass diese Kombination ausprobiert wird. „Manchmal vermissen Kunden den fehlenden Shop der Tankstelle. Da ist der „teo“ die ideale Ergänzung“, erklärt Udo Weber, Geschäftsführer von Knittel Energie. Schon früher gab es an dieser Stelle einen Shop, und Tegut betrieb unter dem ehemaligen Name HaWeGe auch Tankstellen.

Durch diese Kooperation kehrt das Alte in neuer Form zurück. Neu an der Idee des begehbaren Warenautomatens ist vor allem, dass dieser ohne Personal vor Ort auskommt. Mittels Giro- oder Kreditkarte sowie mit der „teo-App“ lassen sich die Eingangstüren öffnen. Innen wird dann der ganze Einkauf an einer von zwei Kassen eingescannt und per Karte bezahlt. Wer stattdessen eine Zahlungsart in der „teo-App“ hinterlegt, kann auch direkt über die App alle Artikel einscannen und vor dem Verlassen des Marktes bezahlen, ohne eine der beiden Kassen aufzusuchen.

Franz-Arnold Hofbauer, Projektleiter Expansion Convenience-Märkte, ergänzt: „Dank der Sicherheitsvorkehrungen beim Eintritt sowie vieler Sicherheitskameras und der Kameras der Tankstelle sind wir auch sicher vor Diebstählen.“ Wird der Markt von niemandem benutzt, wird das Licht im Inneren automatisch gedimmt. Gibt es mal ein Problem, kann per Telefon vor Ort Kontakt zu Tegut-Mitarbeitern aufgenommen werden. Draußen gibt es zudem einen Unterstand zum Hunde-Anleinen, ein Bücherregal für Tauschfreudige sowie eine Bike-Station.

Auch interessant

Kommentare