Magistrat verlängert Vertrag

Joern Hinkel bleibt bis zum Jahr 2025 Chef in der Bad Hersfelder Stiftsruine

Festspielintendant Joern Hinkel in der Stiftsruine Bad Hersfeld.
+
Sitzt fest im Theatersessel: Joern Hinkel.

Der Magistrat von Bad Hersfeld hat den Vertrag mit Festspielintendant Joern Hinkel um drei Jahre verlängert. Das teilt das Rathaus in einer Pressemeldung nach der Magistratssitzung am Montag mit.

Bad Hersfeld - Hinkel ist seit 2015 für die Festspiele tätig und seit Januar 2018 nach dem Rücktritt von Dieter Wedel Intendant. Er hatte noch einen laufenden Vertrag bis Ende 2022. Bereits vor der Kommunalwahl im März war über eine Verlängerung diskutiert, diese wurde dann aber bewusst auf die Zeit nach der Wahl vertagt worden. Dabei waren alle Parteien stets einig, dass sie auch weiterhin mit dem erfolgreichen Theatermacher zusammenarbeiten wollen.

Sein Engagement in Bad Hersfeld wurde nun für drei weitere Spielzeiten bis zum 30. September 2025 gesichert. Bürgermeister Thomas Fehling erklärte: „Wir haben seit dem 1. Juli unter Hinkels Führung einen äußert gelungenen Start der 70. Festspielsaison erlebt. Darüber hinaus hat er schon in den letzten Jahren sehr erfolgreich in Bad Hersfeld gearbeitet. Auf dieser Basis herrschte Konsens im Magistrat für eine Vertragsverlängerung mit Joern Hinkel.“ Bei den Gesprächen seit deutlich spürbar gewesen, dass beide Seiten großes Interesse an einer Fortsetzung der Zusammenarbeit haben, erklärt Fehling. Es gebe „ein gemeinsames Verständnis für die zukünftige Ausrichtung der hiesigen Festspiele“.

Joern Hinkel dankte Fehling und Magistrat für das Vertrauen zu ihm und seinen Mitarbeitern. „Wenn es um die Verlängerung meiner Intendanz geht, ist das immer auch eng mit den Menschen verbunden, die mit mir zusammenarbeiten. Theater ist nie die Leistung eines einzelnen, sondern immer das Ergebnis eines kreativen Miteinanders“, so Hinkel  (red/kai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.