Kaufland-Projekt in Bad Hersfeld: Investor zieht sich zurück

Das Schlachthof-Gelände am Peterstor in Bad Hersfeld: Hier soll ein Kaufland entstehen.
+
Das Schlachthof-Gelände am Peterstor in Bad Hersfeld: Hier war eine Kaufland-Ansiedlung geplant. Inzwischen hat Investor Walter Rossing sich aus dem Projekt zurückgezogen.

Investor Walter Rossing mit seiner Rosco-Gruppe hat sich aus dem Kaufland-Projekt zurückgezogen.

Bad Hersfeld – Über ein entsprechendes Schreiben informierte Bürgermeister Thomas Fehling jetzt den Haupt- und Finanzausschuss der Stadtverordnetenversammlung. Er legte dem Gremium zudem eine Stellungnahme der GMA (Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung) zu den Vorwürfen, deren Gutachten sei fehlerhaft gewesen, vor.

Dieser Vorwurf war im Zentralausschuss der Regionalversammlung, die über die Neuansiedlung auf dem Schlachthofgelände in Bad Hersfeld entscheiden sollte, laut geworden. Auf Wunsch des Investors hatte die Stadt Bad Hersfeld ihren Antrag vor der jüngsten Sitzung des Zentralausschusses zurückgezogen, um noch Handlungsoptionen zu haben. Die hätte es nach einer negativen Entscheidung des Ausschusses nicht mehr gegeben.

Fehling zeigte sich ratlos, wie nun weiter vorgegangen werden sollte. Er wies darauf hin, dass die Stadt seit 20 Jahren gut und vertrauensvoll mit der GMA zusammengearbeitet habe. Jetzt gebe es aber Zweifel.

Ausschutzvorsitzender Bernd Böhle erklärte, er habe die Präsenz des Bürgermeisters und eine engagierte Erklärung, warum die Stadt den Antrag zurückgezogen habe, in der Sitzung des Zentralausschusses vermisst. Die Gemeinde Burghaun, die ebenfalls ihren Antrag zurückgezogen habe, habe da einen besseren Eindruck gemacht. Böhle regte an, zu einem späteren Zeitpunkt im Haupt- und Finanzausschuss und im Ältestenrat noch einmal über das Thema Kaufland zu beraten.  (zac)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.