Durchsuchungen wegen Betrugsverdacht

Klinikum im Visier von Ermittlungen

Bad Hersfeld. Ermittler der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main von der Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen (ZBVKG) haben am Donnerstag eine Durchsuchung am Klinikum vorgenommen haben.

Dabei sollen Akten beschlagnahmt worden sein.

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft geht es dabei um ein Ermittlungsverfahren gegen den Geschäftsführer der Klinikum Bad Hersfeld GmbH wegen des Verdachts des Betruges. An der Durchsuchung waren Beamte des Polizeipräsidiums Osthessen beteiligt

Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung die Durchsuchungsaktion. Die Ermittler gingen einer Strafanzeigen nach, bei der es nach Auskunft von Landrat Schmidt um den Vorwurf eines komplexen Falls von Abrechnungsbetrug geht. „Das Klinikum tut alles erdenklich mögliche, um die Ermittler bei der Aufklärung zu unterstützen“, sagte Schmidt. Das bestätigte auch die Staatsanwaltschaft. Weitere Informationen gibt es mit Hinweis zu den laufenden Ermittlungen allerdings nicht.

Aus dem selben Grund wollte sich auch der Geschäftsführer der Klinikums, Martin Ködding, auf Anfrage unserer Zeitung nicht zu den Vorwürfen äußern. (kai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.