Wochenend-Kolumne

Zwischen den Zeilen: Ein leerer Schreibtisch

Das Bild zeigt Kai A. Struthoff
+
Kai A. Struthoff

Um den viel zu frühen Tod eines geschätzten Kollegen, den Streit um die Zukunft der Kreiskliniken und die Bürgermeisterwahlen geht es in der aktuellen Kolumne von Kai A. Struthoff.

Eigentlich wäre in dieser Woche wieder Karl Schönholtz dran gewesen, unsere Wochen-Kolumne zu schreiben. Seit Jahren haben wir uns dabei abgewechselt, wie wir auch sonst sehr eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet haben. Nun aber bleibt sein Schreibtisch für immer leer ...

Unsere kleine Redaktion ist noch in einer Art Schockzustand über den unerwarteten, viel zu frühen Tod unseres Kollegen. Immer wieder habe ich mich in den letzten Tagen bei dem Gedanken ertappt: Das musst Du Kalli fragen, das könnte Kalli machen. Unbegreiflich, dass unser „Stubenältester“, unser erfahrenster und geschätzter Ratgeber, nicht mehr zur Tür hereinkommen wird. Er fehlt schon jetzt überall.

Kraft geben uns – und sicher auch seiner Familie – die vielen Beileidsbekundungen, die uns in diesen Tagen erreichen. Danke dafür! Ein guter Journalist kann und darf nicht „Everybodys Darling“ sein, sondern er muss auch anecken. Trotzdem zeigen uns die vielen herzlichen, persönlichen, teils rührenden Rückmeldungen, wie respektiert und geschätzt Karl Schönholtz in Stadt und Region war. So behalten wir ihn in Erinnerung.

Im Streit um die Zukunft der Kreiskliniken scheinen sich so langsam die Wogen etwas zu glätten. Aufgeregtheit und Emotionen münden in konstruktive Diskussionen. Als Paukenschlag haben wir in der Redaktion die Ankündigung des Klinikums und des Kreiskrankenhauses gewertet, über eine kardiologische Notfallversorgung am KKH in Rotenburg zu verhandeln. Auf Facebook bezeichnet Landrat Koch das zwar als „Selbstverständlichkeit“, aber offenbar haben das viele Bürger bislang so nicht verstanden gehabt.

Auch bei den Aktivisten der Initiative Bürger-Herz aus Rotenburg hat sich offenbar inzwischen die Einsicht durchgesetzt, dass es nicht allein um den, wie auch immer gearteten, Erhalt des Herz- und Kreislaufzentrums in Rotenburg geht, sondern um die Gesundheitsversorgung aller Bürger des Kreises. „Landkreis Hersfeld-Rotenburg: Wir stehen zusammen – HKZ und Klinikum retten!“ steht deshalb auch auf den neuen Transparenten der Initiative, die – dem Vernehmen nach – am heutigen Samstagmittag auch bei einer kreisweiten Solidaritätsaktion in der Bad Hersfelder Innenstadt gezeigt werden sollen. Auch wenn beim Klinikumbau sicher nicht alle Forderungen, Wünsche und Hoffnungen erfüllt werden können, so ist doch zumindest die Erkenntnis, dass er nur gemeinsam geht, schon ein wichtiger Schritt nach vorn.

Die HZ-Foren zur Bürgermeisterwahl waren in der Vergangenheit meist das einzige direkte Aufeinandertreffen der Kandidaten und daher bei den Wähler sehr beliebt. Am 1. November wird in Haunetal und in Niederaula ein neuer Bürgermeister gewählt. Doch wegen der wieder ansteigenden Corona-Infektionszahlen verzichten wir in diesem Jahr – schweren Herzens, aber aus Verantwortungsbewusstsein – auf diese Publikumsveranstaltungen. Wir werden Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, die Kandidaten anderweitig vorstellen, und Sie werden auch die Möglichkeit haben, Ihre persönlichen Fragen loszuwerden.

In einer für uns eher traurigen Woche, zuletzt noch eine schöne Nachricht: Die CDU-Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt, die auch im Hersfelder Kreisteil viel unterwegs ist, hat eine kleine Tochter bekommen. Matilda heißt die junge Dame. Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute. Das Leben geht weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.