Einbau des Kunstrasenplatzes hat begonnen

Im Stadion An der Oberau in Bad Hersfeld rollen die Bagger

Mit schwerem Gerät wird im Stadion An der Oberau der neue Kunstrasenplatz gebaut. Im Bild sind mehrere Baumaschinen zu sehen.
+
Mit schwerem Gerät: Polier Marco Fischer (im Kleinbagger) und Robert Heid beim Buddeln, gehören zum Team der Firma Schmitt aus Langgöns, die den Kunstrasenplatz im Stadion An der Oberau einbaut.

Wo sonst der Ball rollt, rollen jetzt die Baumaschinen: Im Stadion An der Oberau haben die Arbeiten für den Einbau eines Kunstrasenplatzes begonnen.

Bad Hersfeld - Die Männer der Spezialfirma Schmitt Sportplatzbau aus Langgöns sind unter Leitung von Polier Marco Fischer mit Baggern und Planierraupen dabei, den Untergrund für den Kunstrasen zu planieren.

Am Rande des Spielfelds sind unterdessen David Kühne und Maksim Gelmel von der Zaunbaufirma Kramer aus Hamm damit beschäftig, die Pfeiler für die vier bis sechs Meter hohen Ballfangzäune am Spielfeldrand aufzustellen. „Rund drei Wochen werden wir hier wohl noch zu tun haben“, schätzt Polier Fischer.

Das Hessentagsprojekt war zuletzt in der Stadtpolitik heftig diskutiert worden. Weil die Spielgemeinschaft Festspielstadt/SpVgg angekündigt hatte, künftig freiwillig in der Fußball-Kreisliga B antreten zu wollen, war die Frage aufgeworfen worden, ob der Kunstrasenplatz überhaupt noch benötigt werde. Befürworter des Projekts hatten argumentiert, dass der Platz gerade für den Jugendfußball benötigt werde und die Attraktivität der Stadt auch für Trainingslager auswärtiger Vereine und Gäste der Jugendherberge erhöhe. (Kai A. Struthoff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.