Beamte stoppt Sattelschlepper auf A4 und A5

Lkw droht auf Autobahn umzukippen - Polizei greift ein

+
„Unsachgemäß gesichert“: Die Polizei zog auf der A4 zwischen Friedewald und Bad Hersfeld einen Sattelzug aus dem Verkehr, der Fahrzeuge geladen hatte.

Gleich zweimal mussten die Beamten der Bad Hersfelder Autobahnpolizei in den vergangenen Tagen Lastwagen aus dem Verkehr ziehen.

Auf der A4 zwischen Friedewald und Bad Hersfeld fiel ihnen ein niederländischer Sattelzug auf, auf dem Exportfahrzeuge für Afrika mangelhaft gesichert waren. Auf der A5 bei Alsfeld stoppten sie einen portugiesischen Sattelzug mit gefährlicher Schräglage.

Der Fahrzeugtransporter aus den Niederlanden ging einer Streife am vergangen Mittwoch ins Netz, wie die Autobahnpolizei mitteilt. Mit Blick auf die zulässige Gesamthöhe (vier Meter), hatte man einem Transporter auf der Ladepritsche die Räder abmontiert, so die Beamten. Die Grenzwert sei dennoch überschritten worden. „Auch die Ladungssicherung war unsachgemäß ausgeführt, das verwendete Gurtmaterial fast vollständig beschädigt und nicht mehr zu gebrauchen“, heißt es im Polizeibericht. Schon bei einem Ausweichmanöver hätten die insgesamt drei Fahrzeuge vom Sattelzug fallen können. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt und ordneten eine Umladung an, die fast drei Stunden gedauert habe. Gegen den Fahrer und den Transportunternehmer leiteten sie Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Gefährliche Schräglage: Diesen Lkw stoppten die Beamten auf der A5 bei Alsfeld.

Wenig später hätten besorgte Verkehrsteilnehmer per Notruf einen portugiesischen Sattelzug auf der A5 gemeldet, der drohte, umzukippen. Grund für den Schrägstand sei ein technischer Defekt an der Luftfederung des Sattelanhängers gewesen . Da ein Rad des Aufliegers wegen des Defekts während der Fahrt stark gewippt und dabei offenbar gegen die Aufbauten geschlagen habe, „hatte der Fahrer dieses Rad kurzerhand abmontiert und die Achse lose mit einem Spanngurt am Fahrzeugrahmen hochgebunden“, teilt die Polizei mit. Dadurch habe der voll beladene Sattelzug nun rechts auf zwei und links auf drei Rädern gestanden.

Wie sich weiterhin herausgestellt habe, sei auch die Bremse des Anhängers außer Funktion gewesen. „Die Warnleuchten am Fahrerplatz leuchteten in allen Farben auf, was den Fahrzeugführer offensichtlich nicht an einer Weiterfahrt gehindert hatte.“

Ein Gutachter stufte den Anhänger als verkehrsunsicher ein, woraufhin die Autobahnpolizei die Entladung des Anhängers anordnete und die Weiterfahrt untersagte. Auch hier wurden wegen der begangenen Verkehrsverstöße Verfahren gegen den Fahrer und gegen das Transportunternehmen eingeleitet.  red/ses

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.