1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Logistik ist ihre Leidenschaft: Dina Lakemann leitet den Amazon-Standort am Eichhof

Erstellt:

Von: Nadine Meier-Maaz

Kommentare

Hat im FRA1 nun das Sagen: Dina Lakemann ist die neue Standortleiterin des Amazon-Logistikzentrums am Eichhof. 2016 kam sie der Arbeit wegen mit ihrem Lebensgefährten nach Bad Hersfeld.
Hat im FRA1 nun das Sagen: Dina Lakemann ist die neue Standortleiterin des Amazon-Logistikzentrums am Eichhof. 2016 kam sie der Arbeit wegen mit ihrem Lebensgefährten nach Bad Hersfeld. © Nadine Meier-Maaz

Die 31-jährige Dina Lakemann ist die neue Standortleiterin des Amazon-Logistikzentrums Fra1 am Eichhof in Bad Hersfeld.

Bad Hersfeld – Vor etwa sechs Jahren hat sie ihr BWL-Studium abgeschlossen, jetzt steht Dina Lakemann an der Spitze des ersten Logistikzentrums von Amazon in Deutschland. Die 31-Jährige ist seit Oktober 2021 Standortleiterin im FRA 1 am Eichhof. Der Amazon- Standort Bad Hersfeld ist damit fest in Frauenhand – das zweite Logistikzentrum, das FRA 3, wird seit 2017 von Stephanie Sommer geleitet.

Dina Lakemann kommt aus Schwiegershausen bei Göttingen, wo sie Betriebswirtschaftslehre (BWL) studiert hat. Schon im Studium habe sie den Fokus auf den Bereich Logistik gelegt, der sie ganz besonders interessierte. „Ich finde es spannend, wie Prozesse ineinandergreifen und alles aufeinander abgestimmt ist“, sagt die 31-Jährige, die zudem gerne im Team arbeite. Und ohne Teamarbeit, Hand in Hand, gehe es in der Logistik und nun auch bei Amazon nicht. „Es ist doch ein tolles Gefühl, wenn man gemeinsam etwas geschafft hat.“ In diesem Sinne teile sie die Meinung ihres Professors, der stets gesagt habe, für das, was man studiert und das, was man beruflich macht, sollte das Herz schlagen.

Nach dem Master-Abschluss sei sie bei der Recherche nach möglichen Arbeitgebern schließlich auf Amazon aufmerksam geworden und nach ersten Einblicken „ins Innere“ am Standort Pforzheim absolut überzeugt gewesen: „Das ist der Job, den ich machen möchte, da war ich mir sicher.“ Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten zog sie 2016 nach Bad Hersfeld, wo sie zunächst im FRA 3 als Abteilungsleiterin und später als Schichtleiterin im Warenausgang tätig war. „Ich habe verschiedene Abteilungen und viele Prozesse durchlaufen und dabei tolle Menschen kennengelernt.“

Ende 2020 unterstützte Lakemann zwischenzeitlich den Aufbau des ersten „Air-Hubs“ am Flughafen, doch schon im Januar 2021 ging es zurück nach Bad Hersfeld, wo sie nun im FRA1 als Senior Operations Manager ebenfalls im Warenausgang begann, bevor sie im Oktober die komplette Standortleitung übernahm. Ihr Vorgänger, Matthias Franz aus Seifertshausen, hat die Leitung eines Teams übernommen, das deutschlandweit für die Personalgewinnung von Versandmitarbeitern in allen 17 Logistikzentren zuständig ist. Beide arbeiten auch weiterhin regelmäßig zusammen.

Mit vielfältigen und schnellen Karrieremöglichkeit wirbt der Onlinehändler gern. Und auch für Lakemann sei das durchaus ein Grund für ihr Interesse an ausgerechnet diesem Arbeitgeber gewesen. Mit einem solchen Tempo habe sie jedoch nicht gerechnet, sagt sie selbst. Als junge Frau nicht ernst genommen zu werden, das habe sie bisher nicht erlebt, weder jetzt als Leiterin, noch als Direkteinsteigerin nach dem Studium.

Eine besondere Vorliebe für alkoholische Getränke war übrigens keine Voraussetzung für die Position, wie Lakemann lachend bestätigt. Das FRA1 ist seit 2018 auf die Lagerung und den Versand von Bier, Wein und Spirituosen spezialisiert. Was sie selbst zuletzt bei Amazon bestellt hat? Eco-Spülmaschinentabs, die im Supermarkt nicht zu bekommen waren.

In Hersfeld fühlt sich die 31-Jährige, die gerne Krimis liest und Hörbücher für sich entdeckt hat, wohl. „Es ist eine absolut schöne Stadt, die viel zu bieten hat und uns gut gefällt.“ Als Familienmensch besuche sie aber natürlich auch regelmäßig noch die Familie in der Heimat. Mit Kritik und Vorurteilen die Arbeitsbedingungen bei Amazon betreffend geht sie offen um. „Dem muss man sich stellen. Ich lade jeden ein, sich selbst ein Bild zu machen. Amazon ist ein guter Arbeitgeber auch ohne Tarifvertrag. Ihr Büro teilt sich die Standortleiterin mit zwei Kollegen, oft ist sie aber auch „auf der Fläche“ unterwegs, wie sie es nennt. Wichtig seien ihr bei der Arbeit gleich mehrere Themen: Immer eine offene Tür und ein offenes Ohr zu haben, der Austausch auf Augenhöhe, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, das soziale Engagement in der Region, Nachhaltigkeit und die Weiterentwicklung der Mitarbeiter. „Ich habe meinen Weg gemacht und möchte auch andere aus dem Team unterstützen.“

Hintergrund:  Das älteste und das kleinste Logistikzentrum von Amazon

Das FRA 1 ist das älteste und das kleinste Logistikzentrum von Amazon in Deutschland. Es ist am 6. September 1999 eröffnet worden. Seit 2018 ist es auf die Lagerung und den Versand von Bier, Wein und Spirituosen spezialisiert. Das FRA1 hat rund 850 Beschäftigte, davon sind rund 45 Prozent weiblich und etwa 55 Prozent männlich. Gut 70 Prozent sind seit über zehn Jahren dabei. Rund 13 Millionen Euro hat Amazon jüngst in eine Rundumerneuerung des Standorts investiert, der Mietvertrag am Eichhof wurde bis 2033 verlängert. Ob Yard-Erweiterung, neuer Picktower, neue Sortieranlage, neue Tische – fast alle Arbeiten seien abgeschlossen. Aktuell werden noch Büroräume und der Flur renoviert. Zudem sollen in Kürze acht E-Ladesäulen installiert werden. (Nadine Meier-Maaz)

Auch interessant

Kommentare