Corona-Maßnahmen verlängert

Alternative Konzepte gescheitert: Lullusfest fällt definitiv aus

Dicht gedrängt stehen Besucher bei der Eröffnung des Bad Hersfelder Lullusfestes 2019 an der Absperrung zum traditionellen Lullusfeuer auf dem Marktplatz. Das sogenannte Fierche wird zur Eröffnung entzündet. Das älteste Volksfest Deutschlands zieht jährlich rund eine halbe Million Besucher in die Kreisstadt des Landkreises Hersfeld-Rotenburg.
+
So sah es im vergangenen Jahr am Feuer aus: Jetzt steht fest, dass das Lullusfest coronabedingt in diesem Jahr nicht in seiner gewohnten Form stattfinden darf. 

Jetzt steht es endgültig fest: Das Bad Hersfelder Lullusfest findet in diesem Jahr nicht statt. Grund ist die Verlängerung der Kontaktbeschränkungen.

  • Stadt gibt die definitive Absage des Lullusfestes bekannt
  • Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung verlängert
  • Alternative Konzepte konnten nicht realisiert werden

Update vom Montag, 27.07.2020, um 21.30 Uhr: Das ist der letzte Sargnagel für das Lullusfest 2020. Am Montagabend, 27.07.2020, zerstörte die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung jede Hoffnung auf eine Veranstaltung des Lullusfestes. Die Verlängerung der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung bis auf den 31.10.2020 mache jede Durchführung des Festes unmöglich.
Im folgenden die Pressemitteilung im Wortlaut:

Durchführung des Lullusfestes wegen Verlängerung der Corona-Maßnahmen nicht mehr möglich

Das traditionsreiche Lullusfest kann 2020 nicht durchgeführt werden. Zwar wurden von allen Beteiligten in den letzten Wochen mögliche Alternativkonzepte in der Hoffnung geprüft, dass die für Volksfeste maßgebliche Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung ab dem 16.8.2020 gelockert würde. „Wir müssen heute leider feststellen, dass die Verlängerung dieser Beschränkungen Ende letzter Woche auf den 31.10.2020 die Hoffnung zunichte macht. Unser gemeinsames Ziel war es immer, unser Stadtfest nicht verfrüht abzusagen, sondern Alternativen ernsthaft zu prüfen, solange dazu die Chance bestand. Dies ist nun mit der aktuellen Verlängerung der Maßnahmen des Landes Hessen nicht mehr möglich“ erläutert Bürgermeister Thomas Fehling.  

In den letzten Wochen hatten alle Beteiligten unter anderem geprüft, ob man mit limitiertem Zugang in einem umzäunten Areal und einem umfangreichen Hygienekonzept arbeiten könne. Das Gesundheitsamt hat das Lullusfest als nicht genehmigungsfähiges Volksfest eingestuft. „Neben der übergeordneten Genehmigungspflicht durch das Gesundheitsamt muss insbesondere gewährleistet sein, dass die Mindestabstände von 1,5 Metern sicher eingehalten werden können und die Kontaktnachverfolgung gewährleistet ist. Dies kann bei der Bedeutung, dem Einzugsgebiet und dem Charakter des Festes im Innenstadtbereich aber nicht garantiert werden, hier ist die Veranstaltung als Ganzes zu betrachten und liegt eben in der Verantwortung der Kommune“, so Fehling weiter.

Dessen ungeachtet hat der Fachbereich Stadtmarketing Überlegungen angestellt, das „Fierche“ auch in diesem Jahr mit einigen neuen Ideen am Leben zu erhalten. „Natürlich gelten auch hier die Corona-Abstandsregeln – deswegen werden wir hier ganz neue Wege gehen müssen. Aber diese sind spannend und sollen die Tradition aufrechthalten“, so Matthias Glotz und das Team vom Stadtmarketing.

Bad Hersfeld, 27.7.2020

Lullusfest in Bad Hersfeld und Fantasy-Festival in Rotenburg fallen aus

Originalmeldung vom 17.06.2020 um 20.25 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten haben am Mittwoch beschlossen, dass das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende Oktober verlängert wird. Das bedeutet auch das Aus für die beiden Großveranstaltungen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Feuermeister Klaus Otto reagierte in einer ersten Reaktion betroffen auf die Absage des Lullusfests (12. bis 19. Oktober), das im vergangenen Jahr rund eine halbe Million Besucher in die Kreisstadt gelockt hat. Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass das älteste Volksfest Deutschlands in jedem Fall fortbestehen werde. „Wichtig für uns Hersfelder ist, dass das Feuer brennt.“ Selbst im Zweiten Weltkrieg habe es ein „Fierche“ gegeben, das nachts wegen der Verdunklungsauflagen abgedeckt wurde.

Lullusfest fällt aus: Stadt will mit Stellungnahme warten

Von der Stadt Bad Hersfeld selbst gab es zunächst keine Stellungnahme. Man wolle erst die weiteren Beratungen und Entscheidungen der Hessischen Landesregierung abwarten, erklärte Meik Ebert, Referent des Bürgermeisters, auf Anfrage unserer Zeitung. Daran anschließend sei es Aufgabe der Lullusfestkommission, sich über die Möglichkeiten alternativer Veranstaltungsformen Gedanken zu machen.

Torben Schäfer, Geschäftsführer der Rotenburger Marketing- und Entwicklungsgesellschaft (MER), reagierte mit Bedauern auf das verlängerte Veranstaltungsverbot, zeigte aber auch Verständnis: „Gesundheit geht natürlich vor, aber es ist schade.“ Ein kleineres Ersatz-Festival werde es wohl nicht geben. „Annotopia wirkt nur als Annotopia.“

Fahren in diesem Jahr nicht durch den Rotenburger Schlosspark: Die verkleideten Darsteller des Fantasy-Festivals Annotopia.

Im vergangenen Jahr zählten die Veranstalter rund 9000 Besucher bei dem noch jungen Festival, das am 5. und 6. September stattgefunden hätte und seit 2018 als Piraten, Indianer, Ritter, Hexen, Zombies und andere Fabelwesen verkleidete Menschen in die Fuldastadt zieht.

Bislang galt das Verbot bis einschließlich 31. August. Deshalb sind unter anderem bereits die Bad Hersfelder Festspiele (26. Juni bis 23. August), das Rotenburger Strandfest (1. bis 6. Juli), der Red Castle Run (29. bis 30. August) und viele andere Veranstaltungen abgesagt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.