"Andere politische Kultur"

Die Region steht hinter Roth: Positives Echo auf Bewerbung um SPD-Parteivorsitz

+
Bekam positive Ressonanz auf seine Bewrebung: Michael Roth.

Die Kandidatur von Staatsminister Michael Roth für den SPD-Vorsitz ist in seinem Heimatwahlkreis über Parteigrenzen hinweg auf ein positives Echo gestoßen.

Roth hatte am Dienstag erklärt, dass er sich gemeinsam mit Christina Kampmann aus Nordrhein-Westfalen als Doppelspitze um die Nachfolge von Andrea Nahles bewerben will.

Führende SPD-Politiker der Region loben Roths Mut, sich für das schwierige Amt zu bewerben und signalisieren ihre Unterstützung. Der SPD-Unterbezirksvorsitzende Torsten Warnecke, der im Vorfeld informiert war, sagt, es „ist nur gut für unsere Region, wenn sich die SPD bundesweit besser aufstellt“. Er fürchte nicht, dass die Arbeit im Wahlkreis unter dem zeitintensiven Amt des Parteivorsitzenden leiden werde. Die SPD-Basis werden im Unterbezirksausschuss noch weitere Informationen über das Kandidaten-Duo erhalten.

Michael Roth selbst erklärt im Gespräch mit unserer Zeitung, er werde im Falle einer Wahl zum Vorsitzenden auf das Amt des Staatsministers verzichten. „Die SPD braucht jetzt die volle Kraft ihrer Vorsitzenden.“ Seine Mitstreiterin Kampmann kennt Roth schon aus gemeinsamen Zeiten im Bundestag. „Sie war dort überall beliebt und anerkannt.“ In einer Doppelspitze werde man sich gut ergänzen. Kampmann habe beispielsweise große Kompetenz im Bereich der Digitalisierung, aber auch in der Familien- und Sportpolitik. „Wir beide passen zusammen“, ist sich Roth sicher.

Beide stünden auch für eine andere politische Kultur. Roth plädiert auch innerhalb seiner Partei für mehr Fairness und Respekt im Umgang miteinander. „Die stille Mehrheit muss endlich wieder lauter werden“, sagt Roth. Es müsse auch für sensibele Menschen, die ein Herz haben, möglich sein, ein politisches Spitzenamt auszuüben.

Bei ihm sei die „schwerwiegende Lebensentscheidung“ zu Kandidieren in den vergangenen Wochen gereift.

SPD Nordhessen unterstützt Kandidatur

Auch der SPD-Bezirk Hessen-Nord unterstützt Michael Roth und Christina Kampmann bei ihrer Kandidatur für den Parteivorsitz. „Mit Michael Roth haben wir einen erfahren Sozialdemokraten, der weiß wie man für die SPD auch in schwierigen Zeiten noch Wahlen gewinnt“, so der SPD-Bezirksvorsitzende Timon Gremmels. Michael Roth bringe sowohl die notwendige Erfahrung, wie auch frische Ideen mit, die der SPD neues Selbstbewusstsein geben könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.