1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

TV Hersfeld empfängt Viktoria Bettenhausen

Erstellt:

Kommentare

Handball, TV Hersfeld, Andreas Krause (links) und Marc Förtsch nehmen Hofgeismars Jan Kurban in die Zange. Im Tor beobachtet Marius Wasem die Szene.
Die Deckung muss stehen: Andreas Krause (links) und Marc Förtsch nehmen Hofgeismars Jan Kurban in die Zange. Im Tor beobachtet Marius Wasem die Szene. © Stefan Kost-Siepl

Nach dem ersten Sieg gegen Hofgeismar/Grebenstein gehen die Handballer des TVH mit frischem Mut an die nächste Aufgabe. Die beginnt am Samstag um 18.30 Uhr wieder in der Geistalhalle. Gegner ist Bettenhausen.

Bad Hersfeld – Die Partie ist gleichzeitig das erste Spiel der Rückrunde und das letzte Heimspiel dieser Saison. Denn danach treten die Hersfelder noch zweimal auswärts an: am 29. Mai in Dittershausen und am 11. Juni bei Hofgeismar/Grebenstein.

Und es ist erneut ein wichtiges Spiel um den Klassenerhalt. Die Hersfelder sind Drittletzter der Tabelle. Hinter ihnen sind noch Hofgeismar/Grebenstein und Wollrode platziert. Wäre die Saison jetzt beendet, müssten die letzten beiden Teams absteigen. Es ist aber auch noch möglich, dass der TV Hersfeld absteigt. „Mir sind aber diese ganzen Konstellationen egal. Wir wollen jetzt alle drei Spiele gewinnen, egal wie“, sagte Hersfelds Trainer Christian Weiß am Samstag nach dem souveränen 35:25-Erfolg gegen Hofgeismar. Schließlich hat die Mannschaft gegen Bettenhausen noch etwas gutzumachen.

Denn in Kassel unterlagen die Hersfelder vor vier Wochen deutlich und klar mit 25:33. Schlimmer noch als die Niederlage wog die Tatsache, dass die Hersfelder sich völlig emotionslos in ihr Schicksal ergaben. Marco Kemmerzell, der damals Christian Weiß auf der Bank vertrat, wusste nach diesem Auftritt der Hersfelder nicht, was er sagen sollte. Kampfkraft und Einsatz wollen die Hersfelder diesmal zeigen und siegen. Und damit nicht nur weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib verbuchen, sondern auch eine sehr schlechte Auswärtsleistung vergessen lassen. Besondereres Augenmerk, wie vergangenen Samstag gegen Hofgeismar, sollte auf der Deckung liegen. Aufpassen muss der TVH auf Gordan Suton und Daniel Botte, die im Hinspiel zusammen auf 19 Tore kamen.

(Hartmut Wenzel)

Auch interessant

Kommentare