Polizei ermittelt gegen 18-jährigen Bad Hersfelder

Bei Durchsuchung wegen Betrugs auch Drogen gefunden

Bad Hersfeld. Weil ein 18-Jähriger aus Bad Hersfeld beim Einkaufen betrogen haben soll, rückte die Polizei zu einer Durchsuchung an. 

In der Wohnung des Beschuldigten fanden sie dann auch verdächtige Substanzen nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Die Durchsuchung durch das Betrugskommissariat der Bad Hersfelder Kriminalpolizei fand laut Pressemitteilung wegen Unterschlagung einer Scheckkarte mit mehrfachen Einsatz in Geschäften statt. 

Spezialisten des Rauschgiftkommissariates konnten schließlich außer geringen Mengen Amphetamin, Cannabis und Ecstasypillen, eine sogenannte Indoorplantage mit zwei speziellen „Growzelten“ nebst Equipment sicherstellen. Außerdem wurden mehreren sich in Aufzucht befindliche Cannabispflanzen gefunden.

Da der Anfangsverdacht von gewerbsmäßigem Anbau und Handeln mit Betäubungsmitteln im Raume steht, wurde ein zusätzliches Ermittlungsverfahren gegen den 18-Jährigen eingeleitet.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.