Schon am Sonntag auf der Bühne

Nach Manker-Aus: Tatort-Star Hartmut Volle spielt Luthers Vater

+
Hartmut Volle

Bad Hersfeld. Der Schauspieler Hartmut Volle spielt seit Sonntag die Rolle von Martin Luthers Vater in „Martin Luther - Der Anschlag“ bei den Bad Hersfelder Festspielen.

Der 63-Jährige übernimmt die Besetzung der Rolle des Hans Luder von Paulus Manker, der am Tag vor der Premiere nach einem Eklat von Intendant Dieter Wedel gefeuert worden war.

Tatort-Fans kennen Volle als Teil des Ermittler-Teams aus Saarbrücken, wo er die Rolle des Chef-Spurensicherers spielt. Bei der Premiere und der Vorstellung am Samstag hatte kurzfristig Wedel-Stellvertreter und Aufnahmeleiter Joern Hinkel anstelle Mankers gespielt. Aus Zeitgründen kann er nicht für die volle Spielzeit übernehmen. Hinkel hatte für sein Spiel viele positive Kritiken erhalten. Er selbst fühle sich für die Rolle aber unabhängig von der fehlenden Zeit auch zu jung, sagte er auf Anfrage unserer Zeitung. 

Wie Hinkel und Christian Nickel, die von der Umbesetzung erst einen Tag vor der Premiere erfahren haben, das Wochenende erlebt haben, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe unserer Zeitung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.