Neue Kernspin-Röhre kam durch die Hintertür

+

Bad Hersfeld. Millimeterarbeit mussten die Mitarbeiter eines auf besonders schwierige Fälle spezialisierten Transportunternehmens aus Karlsruhe leisten, als sie am Dienstag die neue Kernspin-Röhre für die radiologische Praxis von Dr. Johannes Flicker in Bad Hersfeld installierten.

Das fünfeinhalb Tonnen schwere und 1,25 Millionen Euro teure Gerät wurde quasi durch die Hintertür in das Gebäude in der Breitenstraße bugsiert. Das Loch in der Wand wird später wieder geschlossen. Die Praxis eröffnet Anfang Juli. (ks)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.