In "Der zerbrochene Krug"

Noch ein Star für die Festspiele: Nina Petri spielt in der Ruine

Nina Petri Archivfoto: dpa

Bad Hersfeld. Bei den 65. Bad Hersfelder Festspielen tritt ein weiterer Schauspielstar in der Ruine auf: Nina Petri wird den Gerichtsrat Walter in „Der zerbrochene Krug" spielen.

Das haben die Festspiele am Mittwoch mitgeteilt. Erst vor drei Wochen hatte Intendant Dieter Wedel für seine Shakespeare-Inszenierung der „Komödie der Irrungen“ und dem Musical „Cabaret“ ein Staraufgebot vorgestellt. Mit Nina Petri ist nun auch im dritten Ruinenstück eine bekannte Film- und Fernsehschauspielerin (Lola rennt, Tatort) vertreten.

Regisseur Holk Freytag lobt die Erfahrung der Spitzen-Schauspielerin: „Sie bringt das sprachliche Können mit, das für die Kleistsprache Voraussetzung ist, und sie wird mit ihrem ungeheuren Charme dem Dorfrichter Adam das gehörige Gegengewicht liefern.“

Freytag besetzt den traditionell männlichen Gerichtsrat mit einer Frau: „Das rückt das Stück näher an uns heran: für den Dorfrichter Adam bricht eine Welt zusammen, wenn er plötzlich einer Frau als Vorgesetzten gegenüber steht - so wie heute immer noch viele Männer zusammenzucken, wenn Frauen tatsächlich gleichberechtigt auftreten.“ Der Dorfrichter Adam spielt Stephan Schad, Träger des Großen Hersfeld-Preises 2013. (mcj)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.