"Ein anderer Sommer" in Bad Hersfeld

Nordwind und Engel: Das Sommer-Kultur-Programm am vierten Wochenende

Das Bild zeigt Schauspieler Ralf Bauer bei der Pressekonferenz zum „Anderen Sommer“ in Bad Hersfeld vor einem Straßenschild mit der Aufschrift „Nächste Ausfahrt Bad Hersfeld“.
+
Nächste Ausfahrt Bad Hersfeld: Fernsehstar Ralf Bauer ist Hauptdarsteller im Stück „Gut gegen Nordwind“ in der Stiftsruine. 

Auch das vierte und vorletzte Wochenende von „Ein Anderer Sommer“ in Bad Hersfeld bietet wieder viele Höhepunkte. Mit dabei ist TV-Star Ralf Bauer.

Bad Hersfeld - „Niemandsland“ heißt eine „Theaterexpedition“, die von Intendant Joern Hinkel inszeniert wird. In diesem Niemandsland ist ein geheimnisvoller Gegenstand durch das Dach einer Kirche vom Himmel gefallen. Ist er das Zeichen eines überirdischen Wesens? Die Zuschauer werden von einem Wanderer (Matthias Eberle) in die verbotene Zone geführt. Ein Schriftsteller (Rudolf Krause) und ein Professor (Günter Alt) nehmen ebenfalls an der Führung teil. Am Freitag, 7. und Samstag, 8. August kann man jeweils um 23 Uhr an dieser Expedition teilnehmen.

„Alles halb so schlimm“ – Mit „Alt sein für Anfänger“ ist das Programm überschrieben, das Daniela Ziegler und Helmut Baumann am Freitag, 7. August, ab 20 Uhr in der Stiftsruine gestalten. Ein Mann und eine Frau sehen sich nach Jahrzehnten wieder, erkennbar gealtert. Mit Witz, Lebenserfahrung und sehr viel Klasse bringt das Schauspieler-Duo das Thema auf die Bühne.

Ein Märchen mit knallbunter Musik ist „Die Geschichte vom Soldaten“ von Igor Strawinsky und C. F. Ramuz am Samstag, 8. August, ab 20.30 Uhr in der Siftsruine. Ein armer Soldat ist auf dem Heimweg zu seiner Mutter. Außer einer Violine, die er wunderbar spielt, hat er fast nichts. Dann begegnet ihm der Teufel und macht ihm ein verlockendes Angebot. Braucht man Reichtum oder doch besser Kunst?

Am Samstag, 8. August, und am Sonntag, 9. August, jeweils um 16 Uhr, treten Ralf Bauer und Ann-Cathrin Sudhoff mit „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer in der Stiftsruine auf. Darin sorgt eine fehlgeleitete Mail für Chaos im Leben von Kommunikationswissenschaftler Leo und der verheirateten Homepageexpertin Emmi.

Den Musicalstar Thomas Borchert bringt die Legende vom Meisterpianisten „Novecento“ (Stiftsruine, Sonntag. 9. August, 20 Uhr) mit viel Musik nah: Auf einem Ozeandampfer wird 1900 ein ausgesetztes Baby gefunden, dem die Matrosen den Namen seines Geburtsjahres geben: Novecento.

Schon am Donnerstagabend gibt es eine Wiederaufnahme von „Nipplejesus“ von Nick Hornby mit Andrés Mendez in der Regie von Bettina Wilts – im letzten Jahr ein Erfolg. Am Donnerstag, 6. August, ab 20 Uhr, kann man es noch einmal in der Krypta der Stiftsruine sehen. Dave ist Wärter in einem Museum. Er bewacht ein sehr kontroverses Kunstwerk mit dem Titel Nipplejesus. Die ganze Stadt, und auch Dave, sind geschockt. Ist es nun Blasphemie oder Kunst?

Ein Ort zum Verweilen ist der „Hain der Geschichte“ des Theaters Anu im Stiftspark, der bis 16. August jeweils von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet ist. Soundinstallationen erzählen Geschichten aus aller Welt und der Bildhauer Gernot Ehrsam wird vor Ort an seinen Werken aus Holz arbeiten, die den Park immer mehr bevölkern.

Geflügelte Wesen werden am Samstag, 8. August, ab 11 Uhr auf Dächern und Balkonen an der Stadtkirche, der City Galerie und am Markt von Bad Hersfeld auf Einladung der Stadt auftauchen. „Engel über Bad Hersfeld“ ist eine Performance des Theaters Anu mit Gedichten, Geschichten und kuriosen Engelwundern.

„Die Geschichtenapotheke“ ist eine weitere Aktion des Theaters Anu und der Stadt Bad Hersfeld in der City Galerie. Die nächsten Termine: Donnerstag, 6. August, von 16 bis 18 Uhr und Freitag, 7. August, von 12 bis 14 Uhr.

Als Walking-Acts werden am kommenden Wochenende „Die drei Schnittchen“ unterwegs sein.

In der Sir-Henry-Galerie in der Homberger Straße 53 liest am Sonntag, 9. August ab 15.30 Uhr der Intendant der Bad Hersfelder Festspiele, Joern Hinkel. Zu sehen sind Landschaftsgemälde von Gabriele Schäfer von 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Am Freitag, 7. August, um 19 Uhr und um 21 Uhr, ist das Kieck-Theater Weimar mit „Männer, Frauen und andere Katastrophen“ im Buchcafé zu Gast. Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen. Dass sie es trotzdem immer wieder versuchen, gibt dem Leben die Würze und dem neuen Programm des Kieck-Theaters den Inhalt.

Das Buchcafé bietet auch Konzerte an – an einem ganz ungewöhnlichen Ort: Wie wär’s mit dem Parkhaus Altstadt? Am Samstag, 8. August, ab 19 Uhr wird „Michél von Wussow & Band“ dort auftreten.

Der Arbeitskreis für Musik lädt wieder für Samstag, 8. August um 18 Uhr, ins Johann-Sebastian-Bach-Haus in der Nachtigallenstraße zu „Die Stille um Beethoven“ von und mit Helgo Hahn ein. Wolfgang Möller spielt Klavier. Der „Liederabend der Epochen“ steht dann am Sonntag, 9. August, um 18 Uhr, auf dem Programm.

Der Jazz-Frühschoppen der Stadt Bad Hersfeld auf dem Linggplatz wird am Sonntag, 9. August, ab 11 Uhr, von den „Gold Miners“ (Acoustic Rock, Dylan, Beatles, Simon & Garfunkel) gestaltet.

Weitere Infos und die Kontaktzettel unter bad-hersfelder-festspiele.de red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.