Frauennetzwerk im Kreis Hersfeld-Rotenburg greift weltweite Aktion auf

Getanzter Protest gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Das Frauennetzwerk im Kreis Hersfeld-Rotenburg und weitere Gruppen haben sich in diesem Jahr an der weltweiten Tanzaktion gegen Gewalt an Frauen beteiligt. „One Billion Rising“ macht darauf aufmerksam, dass jedes Jahr eine Milliarde Frauen und Mädchen Opfer von Gewalt und Missbrauch werden und ruft dazu auf, dass sich eine ebenso große Zahl von Frauen und Männern gegen Gewalt stellt.

„Wir laden ein zum Tanz als Ausdruck unserer Kraft“, erklärte Sabine Koch vom Netzwerk-Vorstand. „Diese Kampagne ist ein globaler Streik gegen Gewalt.“

Eine Milliarde Frauen und Mädchen werden auf der ganzen Welt jedes Jahr Opfer von Gewalt. Jede dritte Frau macht in ihrem Leben Gewalterfahrungen. „Das ist unglaublich“, meinte Sabine Koch. Deshalb habe das Netzwerk die Aktion „One Billion Rising“ (obr) aufgegriffen, um auch im Kreis Hersfeld-Rotenburg ein deutliches Zeichen zu setzen: „Wir nehmen es nicht hin, dass Gewalt gegen Frauen und Mädchen eine unabänderliche Tatsache ist. Wir fordern ein Ende dieser Gewalt“, sagte Koch unter dem lauten Beifall der Mitwirkenden und des Publikums.

Der Tag der Liebenden

Der 14. Februar ist Valentinstag, der Tag der Liebenden. Doch Liebe und Gewalt liegen manchmal sehr eng beieinander. Das machten Sabine Schütt-Dörrbeck und Elisabeth Rehs vom Frauenhaus in Bad Hersfeld deutlich: „Wenn er eigenmächtig Entscheidungen trifft und seine Wünsche wichtiger sind als Deine, wenn er verlangt – aus Liebe natürlich – dass Du Deine Eigenständigkeit und Deine Träume aufgibst, wenn er Dir nachspioniert und versucht Dich zu kontrollieren, Wenn er Dich daran hindert, mit anderen Menschen Kontakt zu haben – dann bedeutet das Gefahr.“ Die Szenen sind alltäglich, es wird keine körperliche Gewalt ausgeübt und doch kann so eine erniedrigende, gewalttätige Beziehung beginnen, erklärten die beiden Mitarbeiterinnen des Vereins Frauen helfen Frauen, für die Gewaltbeziehungen zum täglichen Geschäft gehören.

 „Spreng die Ketten“ heißt es im deutschen Text, der von Nicole Bornkessel und Monika Stengl stammt. „Beendet diesen Wahnsinn, erhebt Euch! Gemeinsam werden wir es schaffen“, lautet der Apell an Solidarität.

One Billion Rising: getanzter Protest gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Viele Gruppen wirkten mit

Die demonstrierten nicht nur zahlreiche Aktive aus den verschiedenen Gruppierungen, die sich zum Frauennetzwerk zusammengeschlossen haben, sondern auch andere Gruppen: Die Ortsjugendpflege Philippsthal/Friedewald und die evangelische Jugendpflege Kuppenrhön beteiligten sich ebenso wie die Seniorentanzgruppe Bad Hersfeld, der deutsch-philippinische Freundschaftskreis Hessen, das interkulturelle Zentrum und die Tanzgruppe Balady, deren Leiterin Barbara Dibowski mit den Frauen den Tanz einstudiert hat.

„Es geht uns alle an“

 Auch Männer bekannten sich zur Aktion gegen Gewalt: „Es geht uns alle an, uns Männer, Väter, Brüder und Großväter“, machte Hartmut Käberich deutlich und forderte dazu auf, sich bewusst gegen Gewalt zu stellen. „Wie schauen diese Frauen auf uns Männer? Wie sollen sie uns trauen, wenn wir nicht aufstehen gegen Gewalt?“ fragte Maximilian Branz. Mehr zu obr unter www.onebillionrising.de und www.youtube.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.