Weitere lebende Tiere wurden ins Tierheim gebracht

Polizei entdeckt in Bad Hersfeld 50 tote Meerschweine in Kühltruhe

Bad Hersfeld. 50 tote Meerschweinchen in einer Kühltruhe und viele weitere lebende, aber verwahrloste Kleintiere haben  Polizisten bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt.

Zu den Tieren, die an der Homberger Straße in Bad Hersfeld gefunden wurden, zählten Kaninchen, Wachteln, anderes Geflügel sowie Meerschweinchen und eine Schildkröte.

Die Polizeibeamten hatten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Fulda das Anwesen in Bad Hersfeld zusammen mit Vertretern des Fachdiensts für Veterinärwesen in Augenschein genommen. Mitarbeiter des Fachdiensts hatten gegen die Bewohner bereits mehrfach ein Halteverbot von Tieren ausgesprochen, da diese nicht artgerecht untergebracht waren. Das teilte Polizeipressesprecher Martin Schäfer mit.

Letztmalig fand eine Kontrolle des Fachdiensts am 25. Juli statt. Danach wurden die Mühlen des Gesetzes durch Mitarbeiter der Veterinärbehörde in Gang gesetzt, da auf Seiten der Tierhalter kein Einsehen zu erkennen war.

Am Dienstagvormittag wurden die lebenden Tiere dann ins Bad Hersfelder Tierheim gebracht.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.